Zürich
Mehr und längere Einsätze der Feuerwehren im Kanton Zürich

Die Feuerwehren im Kanton Zürich haben 2012 mehr Einsätze geleistet und standen pro Ereignis im Durchschnitt länger im Einsatz. Die Gebäudeversicherung Kanton Zürich sah sich mit teils deutlich höheren Schadensummen konfrontiert.

Merken
Drucken
Teilen
Zürcher Feuerwehrleute im Einsatz (Archiv)

Zürcher Feuerwehrleute im Einsatz (Archiv)

Keystone

Durchschnittlich rückten die Feuerwehren an jedem einzelnen Tag des vergangenen Jahres 34 mal aus. Sie retteten 631 Menschen und 219 Tiere aus Notlagen. Insgesamt wurden sie 12'562 mal zu Einsätzen gerufen. Das waren 672 oder 5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Gar um 15 Prozent stieg die Einsatzzeit an, auf total 147'675 Stunden - elf Stunden und 45 Minuten pro Einsatz.

Am häufigsten alarmiert wurden die Feuerwehren laut Mitteilung im Zusammenhang mit dem Sturm "Andrea" Anfang 2012 und einem grossen Hagelzug im Juli. Schon nur wegen dieser beiden Ereignisse leisteten die Feuerwehrleute 25'333 Stunden - 8630 mehr als im Jahr zuvor.

Die Schadensumme der so genannten Elementarschäden betrug 26 Millionen Franken. Das waren 7,5 Millionen mehr als das Mittel der letzten zehn Jahre.

Bei der Brandbekämpfung lag die Zahl der Einsätze mit 2036 im Mittel der vergangenen Jahre. Zwar mussten 59 Einsätze weniger als im Vorjahr geleistet werden. Weil aber verschiedene Grossfeuer zu bekämpfen waren, dauerten sie um insgesamt 1803 Stunden länger, nämlich 47'929 Stunden. Die Brandschadenssumme erhöhte sich um gut 19 auf 52,5 Millionen Franken.