Das Schlüsselspiel (I)
Marc Hottigers Schuss ins Schweizer Glück

Am Freitag steht für die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld in Montenegro ein kapitales Qualifikationsspiel auf dem Programm. Wir blicken deshalb auf die Schlüsselspiele der Schweizer Nationalmannschaft seit 1992 zurück.

Merken
Drucken
Teilen

Am 1. Mai 1993 empfing die Schweiz im Berner Wankdorf das grosse Italien. Die «Squadra Azzura», gespickt mit Weltklassespielern wie Paolo Maldini, Franco Baresi oder Roberto Baggio, war der klare Favorit gegen den kleinen Nachbarn aus dem Norden.

Aber bereits im Hinspiel in Cagliari rangen die Schweizer dem zukünftigen Vizeweltmeister ein 2:2 ab. Die 32 000 Zuschauer im Wankdorf sahen ein packendes Spiel mit Vorteilen für die Italiener.

Im Tor der Schweizer zog Marco Pascolo einen Prachttag ein und machte alle Chancen von Baggio und Co. zunichte. Nach 55 Minuten spitzelte Alain Sutter den Ball zu Marc Hottiger, der volley in die kurze Ecke zum viel umjubelten Siegtreffer traf (Bild).

Der Torschütze erinnert sich: «An diesem Tag machte die ganze Mannschaft ein fantastisches Spiel. Was Marco Pascolo alles hielt, grenzte an Zauberei. Nach meinem Tor wussten wir, dass wir Italien schlagen können, zumal sie kurz danach nur noch zu zehnt spielten.»

Der Sieg war der entscheidende Schritt auf dem Weg an die Weltmeisterschaft 1994 in den USA. Am Ende der Kampagne liess die Schweiz Portugal, Schottland, Malta und Estland hinter sich und qualifizierte sich das erste Mal seit 1966 wieder für eine WM-Endrunde. (wen)