Langenthal
Lantal steigert seinen Umsatz trotz Frankenstärke und teurer Rohstoffen

Die Langenthaler Textilfirma Lantal hat 2011 ihre Position als führende Anbieterin von Innenausstattungen für Flugzeuge, Busse und Bahnen behauptet. Trotz Frankenstärke und höherer Rohstoffpreise konnte Lantal den Umsatz auf 85 Millionen steigern.

Drucken
Trotz Frankenstärke und höherer Rohstoffpreise konnte Lantal den Umsatz von 82 auf 85 Millionen Franken steigern.

Trotz Frankenstärke und höherer Rohstoffpreise konnte Lantal den Umsatz von 82 auf 85 Millionen Franken steigern.

AZ

Das sind drei Prozent mehr als 2010 und nur geringfügig weniger als 2009. «Angesichts der schwierigen Marktverhältnisse sind wir mit dem Geschäftsergebnis zufrieden», sagte Firmenchef Urs Rickenbacher gemäss Communiqué vom Mittwoch.

Als familiengeführtes Unternehmen gibt Lantal keine Ertragszahlen bekannt. Man habe aber zum 125-Jahr-Jubiläum allen Mitarbeitern einen Bonus auszahlen können, heisst es im Communiqué. Ende vergangenen Jahres beschäftigte Lantal 344 Mitarbeiter, das entspricht einem Rückgang von 27 innert Jahresfrist.

Pneumatisches Komfortsystem

Drei Viertel des Umsatzes erwirtschaftete Lantal im Luftverkehr, der vor allem dank konfektionierten Teilen nochmals zulegte. Zudem sei dem Pneumatischen Komfortsystem PCS der Marktdurchbruch gelungen: Lufthansa und andere Airlines hätten sich für die neuen, mit Luftkissen ausgestatteten Sitzbezüge entschieden.

Das System hat sich laut Lantal bereits bei der Swiss bewährt. Dank den luftgefüllten Kammern können Reisende den Härtegrad ihres Sitzes individuell anpassen.

Hart umkämpfter Bus- und Bahnmarkt

Immer schwieriger werde der Absatz von Schweizer Produkten im Bus- und Bahnmarkt, schreibt Lantal weiter. Die Projekte würden heute zu Grossaufträgen geschnürt und seien in der Folge hart umkämpft, obschon ein textiles Interieur nur einen Anteil von einem Promille an den Beschaffungskosten für eine Zugskomposition ausmache.

Das Kundenverhalten habe sich nachhaltig verändert, stellt Lantal fest: «Die Kunden akzeptieren heute Qualitätseinbussen für massiv günstigere Preise».

Mit neuen Plüsch- und Flachgewebequalitäten will das Langenthaler Unternehmen dieser Entwicklung entgegentreten. Aber auch das Angebot für Gesamtlösungen soll ausgebaut werden. Erste Erfolge mit zugeschnittenen Teppichteilen habe man zum Beispiel mit Aufträgen für 88 Fahrzeuge der französischen Staatsbahnen SNCF verbucht.

In den nächsten Jahren will Lantal seine Position mit umfassenden Dienstleistungen verteidigen. Das sei auf den hart umkämpften Märkten im Personentransport kein einfaches Unternehmen, räumt das Unternehmen ein. Den Schwierigkeiten durch den starken Franken wolle man aber mit neuen innovativen Produkten begegnen.