Solothurn
Können EM und Gewitter dem Märetfescht was anhaben?

Seit heute Freitag ist das Märetfescht in vollem Gange. Im Falle eines Weiterkommens der Schweizer an der EM würden am Samstag vermutlich alle Dämme brechen. Gewitter zusammen gekoppelt mit einer Niederlage würde wohl eher für Katerstimmung sorgen.

Merken
Drucken
Teilen

«Wir sind gut gestartet und hatten relativ wenig Reklamationen wegen zugestellten Eingängen», konnte OK-Chef Chris van den Broeke am Freitagnachmittag einen reibungslosen Start zum Märetfescht vermelden. Dieses wird nach der gestrigen Startnacht auch noch den ganzen Samstag auf den Altstadtplätzen und in den Gassen gefeiert, ehe es am Sonntag um 11 Uhr zum besinnlich fröhlichen Ausklang mit dem Gospelgottesdienst der Landes- und Freikirchen kommt.

Die Betreiber der vielen Beizli und Bars, meist von Solothurner Vereinen gestellt, umtrieben heute Freitag vor allem zwei Fragen: Wann wird es Gewitter geben? Und: Wie wirkt sich die Fussball-EM und hier insbesondere der Achtelfinal am Samstag um 15 Uhr zwischen der Schweizer Fussball-Nati und Polen aus?

Im Fall eines Weiterkommens würden wohl am Märetfescht alle Dämme brechen – Blitz und Donner hin oder her. Beides zusammen gekoppelt mit einer Niederlage würde wohl eher für Katerstimmung sorgen. (ww)

Die Aarejätter verbreiten schon Partylaune.
18 Bilder
Michael Brüderli rüstet die Suteria gegen Sonne und Regen auf.
Eyecatcher vor dem Baseltor.
Für jeden Durst ein Bierchen.
Leichte Verunsicherung über das Angebot.
Sie hat ihre Crepes im Griff.
Der Domchor St. urs macht auf dem Trödlermarkt erste Geschäfte.
Peter Wälchli sucht für seine Kundschaft jede Ansichtskarte im Katalog.
Er lässt das Märetfescht ruhig angehen.
Es braucht sie hoffentlich nicht.
DIe neue Rampe vor der Jesuitenkirche fordert die Honolulu-Konstrukteure heraus.
Die Hudibras Chutze machen auf sich aufmerksam.
Die VIPs in ihrer Lounge.
Die Honolulu-Spiesse sind längst eine Märetfeschtlegende.
Die ersten Schnäppchen sind schon gemacht.
Beim Hauptgassleist wartet man auf das Abendgeschäft.
Der Märetplatz für einmal ohne den Cheschtelemuni.
Antiquitätenhändler Markus Kölliker inmitten seiner Schätze.

Die Aarejätter verbreiten schon Partylaune.

Wolfgang Wagmann