Gesundheitswesen
Kliniken Lindberg und Bethanien mit gemeinsamer Geburtsabteilung

Die Privatkliniken Lindberg in Winterthur und Bethanien in Zürich fusionieren zur GSMN Zürich AG. In einem ersten Schritt werden die Geburtsabteilungen der beiden Kliniken zusammengeschlossen.

Drucken
Teilen
Klinik Bethanien (Archiv)

Klinik Bethanien (Archiv)

Keystone

Die Zusammenfassung unter ein gemeinsames juristisches Dach erlaube die Stärkung der medizinischen Fachkompetenz, die Nutzung von Synergien und die Optimierung der administrativen Abläufe, heisst es in einer Mitteilung der Genolier Swiss Medical Network (GSMN) vom Freitag. Vor einem Monat hatte die GSMN die Klinik Lindberg zu 100 Prozent übernommen.

Zunächst werden die Geburtsabteilungen der beiden Privatkliniken organisatorisch unter eine gemeinsame Leitung gestellt. Werdende Mütter können damit in Zukunft wählen, ob sie in Winterthur oder am Zürichberg gebären wollen, denn die Gynäkologen haben die Möglichkeit, sich an der Klinik Lindberg und an der Klinik Bethanien zu akkreditieren.

Durch den Zusammenschluss werden gemäss Mitteilung für die Geburtsabteilung GSMN Zürich über 70 Gynäkologen tätig sein. Mit rund 700 Geburten pro Jahr gehörten die beiden Häuser künftig zu den grössten Geburtskliniken für privat und halbprivat Versicherte.

Die Fusion der Kliniken und der Geburtsabteilungen seien die erste Etappe im Restrukturierungsplan, heisst es in der Mitteilung. Das Ziel sei eine Neupositionierung der Privatklinik Lindberg. Diese soll in die schwarzen Zahlen geführt werden. Weitere Optimierungsmassnahmen seien zusammen mit den Ärzten der beiden Kliniken in Bearbeitung.

Aktuelle Nachrichten