Walliswil-Wangen
Kinder wünschen sich einen monatlichen Workshop in Walliswil

Die Kinder- und Jugendfachstelle Bipperamt und Wangen organisierte bereits zum zweiten Mal Hip-Hop-Workshops. Die Anlässe stiessen auf Begeisterung. Sofort wurde der Wunsch nach stärkerer Regelmässigkeit geäussert.

Kurt Nützi
Drucken
Teilen
Seraina Zanoni studiert mit den Kindern die Hip-Hop-Choreografie ein

Seraina Zanoni studiert mit den Kindern die Hip-Hop-Choreografie ein

Zur Verfügung gestellt

Bereits vor einer Woche beteiligten sich 21 Kinder und Jugendliche in der Turnhalle in Rumisberg an einem Hip-Hop-Workshop, geleitet von Lisa Perissinotto. Am vergangenen Mittwoch fand nun unter der Leitung der Tanzlehrerin Seraina Zanoni ein weiterer Workshop in der Turnhalle in Walliswil bei Wangen statt.

Wiederum nahmen 21 Kinder daran teil. Die beiden Workshops wurden von der Kinder- und Jugendfachstelle (ki-jufa) Bipperamt und Wangen mit Sitz in Rumisberg organisiert.
Nachdem im letzten Herbst die beiden ersten Hip-Hop-Anlässe in Rumisberg und Oberbipp auf so grosses Interesse stiessen, dass ein zusätzlicher Workshop kurzfristig organisiert werden musste, nahmen Serge Marchand, der Leiter der ki-jufa und seine Mitarbeiter diese bei den Jugendlichen sehr beliebte Tanz-Form in ihr Frühlings-Animationsprogramm auf.

Anders als im Herbst wurden jetzt die Eltern nach den Workshops zu einem Apéro eingeladen. Dabei tanzten ihre Kinder auch die gelernte Hip-Hop-Choreografie vor.
Animation und Beratung
Sujata Grassl, welche Deborah Lanz während ihrem Schwangerschaftsurlaub auf der ki-jufa ersetzt, und Philipp Köstlin, der als Student der Fachhochschule Nordwestschweiz für soziale Arbeit ein Hauptpraktikum absolviert, stellten beim Apéro die Fachstelle mit ihren beiden wichtigsten Standbeinen - Animation und Beratung - den Eltern vor.

Im Gespräch und mit den ausgeteilten Fragebogen wollten die 38-jährige Sozialarbeiterin und der 26-jährige Praktikant herausfinden, was die Eltern von den Hip-Hop-Workshops halten. Köstlin und Grassl hörten nur positive Rückmeldungen. Obwohl die Fragebogen noch nicht ausgewertet sind, erfuhr Grassl, dass die Eltern monatlich einen Workshop wünschten und auch bereit wären, einen Beitrag von 10 Franken pro Workshop zu berappen.

Die bisherigen Engagements der Tanzlehrerinnen, welche in Bern bei der Tanzschule «New Dance Academy» angestellt sind, wurden aus der Kasse der ki-jufa bezahlt.
Grassl und Köstlin werden zusammen mit Serge Marchand im Frühling und Sommer mehrere Anlässe organisieren.

Am Frühlingsmarkt am 5. Mai in Wiedlisbach werden an einem Stand Beratungen, Spiele und alkoholfreie Drinks angeboten. Am 23. Juni organisieren Mädchen aus der Region zusammen mit Sujata Grassl einen Mädchentag unter dem Motto «move&feel happy». Am 25. August organisiert Philipp Köstlin in der Badi in Wangen an der Aare einen Hip-Hop-Battle.

Aktuelle Nachrichten