Langenthal
Kinder lernen die Geschichte Moses kennen

Ägypten liegt im Zwinglihaus in Langenthal. 34 Kinder zwischen vier und zehn Jahren erleben dort den Auszug der Israeliten aus Ägypten, ihre Verfolgung durch den Pharao und den langen Marsch durch die Wüste.

Renate Bigler-Nägeli
Merken
Drucken
Teilen
Kinder basteln in der Kinderbibelwoche ein Rucksäckli. rbw

Kinder basteln in der Kinderbibelwoche ein Rucksäckli. rbw

Solothurner Zeitung

Erwartungsvoll stehen die Kinder vor der Türe des Gottesdienstraums. Nils darf die Laterne anzünden, Fabian mit Pfarrerin Sabine Müller Jahn zuvorderst hineinlaufen und die Laterne tragen. Im Kreis sitzen die Kinder auf ihren Kissen, blaue Tücher deuten das Meer an. «Nimm die Bible usem Gstell, mach se uf u verzell», singen die Kinder. Es ist der zweite Nachmittag der Kinderbibelwoche (KiBiWo). Sabine Müller erzählt, wie die Israeliten nur langsam vorwärtskamen, wie der Pharao sie mit seinen Soldaten fast einholte und Moses auf Gottes Geheiss dem Meer befahl, sich zu teilen. Gebannt hören die Kinder zu, und andächtig singen sie das Lied «Lah mis Volk la gah».

Danach werden sie in drei Gruppen aufgeteilt und dürfen verschiedene Posten absolvieren. Die Kleinsten kommen zuerst in den Genuss einer «Wellness-Behandlung». Passend zum Thema Wasser baden sie ihre Füsse in warmem Rosenöl-Wasser, danach gibt es von den Leiterinnen Gabriela Bircher und Esther Spielmann eine Fussmassage, im Hintergrund läuft sanfte Musik. Die Kinder geniessen es. «Das Wasser ist schön warm», sagt Joana.

Basteln gehört dazu

Die etwas grösseren Kinder nähen Rucksäckli. Diesen Posten gibt es jeden Tag, während die anderen immer wieder wechseln. Am letzten Tag der KiBiWo werden die Kinder als Kundschafter auf die Suche gehen – analog den Kundschaftern in der Wüste – und die gefundenen Sachen in ihrem Rucksäckli nach Hause nehmen dürfen. «Ich bin bald fertig», sagt Gian Franco stolz. Simon dreht eine gelbe Kordel. Er hat sich diese Farbe ausgesucht, «weil sie so schön leuchtet».

Welche Kraft Wasser hat, sieht die dritte Gruppe an abgeschliffenen Steinen, dazu zeigt Barbara Winz Bilder von Schluchten und Tropfsteinhöhlen. Danach dürfen die Kinder Steinmandli basteln.

Kraftvolle Geschichten

34 Kinder haben sich für die KiBiWo angemeldet, mehr als erwartet, wie Pfarrerin Sabine Müller Jahn erfreut feststellt. Das Angebot der Kinderbibelwoche wurde bei der Schliessung der Sonntagsschule der Reformierten Kirchgemeinde Langenthal im Dezember bereits angekündigt (wir berichteten). Den sieben Hauptleiterinnen helfen jeden Nachmittag zwei bis drei Konfirmanden als Hilfsleiter. Alle sind eifrig und engagiert dabei.

Natürlich darf auch das Zvieri nicht fehlen. Es steht in der Küche bereit. Heute gibt es Fladenbrot und Kräuter, in Anlehnung an das Passahmahl. Dazu Rüebli und Sirup. Danach wird Müller den Kindern erzählen, wie die Israeliten in der Wüste Hunger und Durst litten, wie sie Wasser fanden und mit Manna und Wachteln beschenkt wurden. «Die Geschichten zu erzählen, ist jeweils ein Höhepunkt», sagt die Pfarrerin. «Es steckt eine unerhörte Kraft darin, und die Kinder können sie gut nachvollziehen.»