Jugendkriminalität
Jeder dritte junge Straftäter im Kanton Zürich wird rückfällig

Jeder dritte junge Straftäter im Kanton begeht innerhalb von drei Jahren wieder ein Delikt. Dies zeigt eine veröffentlichte Statistik. Je gravierender das Ursprungs-Delikt war und je schärfer die Sanktion, desto höher ist die Rückfallgefahr.

Merken
Drucken
Teilen
Jeder dritte junge Straftäter wird rückfällig. (Archiv/Symbolbild)

Jeder dritte junge Straftäter wird rückfällig. (Archiv/Symbolbild)

Solothurner Zeitung

Für die Statistik des Kantons wurden die Fälle von insgesamt 7356 Minderjährigen untersucht, die in den Jahren 2003 bis 2006 verurteilt wurden. Dabei zeigte sich, dass im Durchschnitt 34,9 Prozent der Verurteilten rückfällig werden.

Wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte, ist bei der Interpretation dieser Zahlen aber Vorsicht geboten. Eine kleine Gruppe von schweren Straftätern treibt nämlich mit einer hohen Rückfallquote von 83,8 Prozent den Durchschnittswert nach oben.

Es handelt sich dabei um insgesamt 37 Jugendliche, die in den untersuchten vier Jahren mit einer unbedingten Einschliessung sanktioniert wurden. Sie waren meist schon älter, in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen und auch schon vor dem entscheidenden Urteil mehrmals straffällig geworden.

Niedrigste Rückfallquote beim Verweis

Diese Jugendlichen seien aufgrund dieser Faktoren grundsätzlich rückfallgefährdet, schreibt der Regierungsrat. Das bedeute aber nicht, dass die harten Sanktionen keine Wirkung hätten.

Sonst könne man zum falschen Schluss gelangen, dass bei schweren Straftaten ein Verweis das Sinnvollste sei.

Nach einem Verweis werden nämlich weniger als 30 Prozent der Jugendlichen rückfällig. 3614 Jugendliche wurden zwischen 2003 und 2006 mit einer solchen Sanktion belegt. Davon kamen 1041 wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Zürich liegt leicht über Schweizer Schnitt

In der gesamten Schweiz liegt die Rückfallquote von Jugendlichen bei 33,1 Prozent. Der Kanton Zürich liegt somit nur minim höher. Verglichen mit dem Ausland sind diese Zahlen auf den ersten Blick tief: In Deutschland beträgt die Rückfallquote 45,5 Prozent, in Österreich 60 Prozent.

Allerdings kann man die Schweizer Zahlen nicht eins zu eins mit jenen der Nachbarländer vergleichen. In Deutschland kommt das Jugendstrafrecht bis zu einem Alter von 21 Jahren zur Anwendung.

In Österreich wird für die Rückfälligen-Statistik nicht drei Jahre abgewartet wie in der Schweiz, sondern vier Jahre.