Abstimmungskampf
Holziken: Gripen-Heimspiel für Ueli Maurer - und Haue für Hochuli

In der TV-Arena von SRF hatte er am Freitagabend noch harte Gegner im Streit um den Gripen. Heute Samstag erholte sich Ueli Maurer bei einem Heimspiel in Holziken. Gripen-Gegnerin Susanne Hochuli bekam dabei einmal mehr aufs Dach von der SVP Aargau.

Drucken
Teilen
Ueli Maurer im Gripen-Kampf

Ueli Maurer im Gripen-Kampf

Tele M1

„Wenn wir den Gripen nicht kaufen, kaufen wir 1000 Haflinger", witzelt Jean-Pierre Lüscher aus Schöftland, der Mister Haflinger Europas. Und just ein solches Gefährt, mit dem Namen „Eidgenoss" versehen, ursprünglich aus Österreich, soll Bundesrat Maurer am Samstagnachmittag zum Zvieri begrüssen. Beim Warten auf den Gastreferenten gesellt sich SVP-Kantonalpräsident Thomas Burgherr zur Gruppe. Er hat den Apéro der Ehrengäste auf den Mattenhöfen verpasst und outet sich nun als ehemaliger Haflingerfahrer. „Miese Sache", kommentiert Lüscher Susanne Hochulis Engagement gegen das neue Kampfflugzeug. „War immer eine Linke", sagt Burgherr. Doch die Stimmung im Volk kippe, meint er.

Frisbee und Fotowünsche

Beim Eingang zur Mehrzweckhalle kann man sich einen rotweissen Schlüsselanhänger mit den Aufschriften „gripen.ch" und „Saab" schnappen. Dazu einen Frisbee mit ebensolcher Beschriftung. Schliesslich geht es bei der Abstimmung am 18. Mai um Flugobjekte. Im Gang gibt Ueli Maurer Tele M1 ein Interview; im Hintergrund die Fahne: „Schweizer wählen SVP".
Ueli Maurer fühlt sich sichtlich wohl im Saal. Es motzt kein Brotz, die Musikgesellschaft Holziken lässt den Bundesrat mitpfeifen. Ein Heimspiel. Ueli Maurer Nummer 2, der Mann aus Oftringen und Duzfreund des Magistraten, ist einer unter vielen, die da fotografieren. Dabei hat er sich und seinen Namensvetter bereits auf seiner Visitenkarte.

Ueli Maurer mit seinem Namensvetter - oder umgekehrt
20 Bilder
Ueli Maurer erhält eine Gripen-Torte
Maurer zwischen Gemeindeamman Peter Lüscher (links) und Udo Fuchs
Maurer unter den Ehrengästen
Maurer pfeift zum Stück der MG Holziken
Maurer mit Alt-Natioalrat und Alt-Gemeindeschreiber Hansueli Mathys
Maurer mit Haflinger-Besitzer Jean-Pierre Lüscher.
Maurer deckt sein Chalet wieder
Maurer mit einem Räppler in der Hand
Maurer bei der Rede.
Man konnte Ueli Maurer auch Fragen stellen
Luzi Stamm auf Unterschriftensammlung
Letztes Foto vor dem Wienerli
Ein Bundesrat zum anfassen.
Maurer beim Interview mit Journalisten
Der Bundesrat war ein gefragtes Fotosujet
Geschenk für Ueli Maurer
Der Bundesrat gibt fleissig Autogramme.
Autogramm auf dem Haflinger von Jean-Pierre Lüscher
Bitte lächeln.

Ueli Maurer mit seinem Namensvetter - oder umgekehrt

Peter Weingartner

Prozentrechnen

Thomas Burgherr lobt den Verteidigungsminister für seinen 200-prozentigen Einsatz für die Armee und lanciert Hansjörg Knecht als SVP-Kandidaten für den Ständerat, stehe er doch als starke bürgerliche Stimme „zu 150 Prozent hinter unserer Armee". Im Gegensatz zur aktuellen Amtsinhaberin, Frau Egerszegi. Gemeindeammann Peter Lüscher wünscht eine „meinungsbildende Veranstaltung". Meinung bilden? Meinung festigen! Das gelingt Ueli Maurer in seinem frei vorgetragenen Referat vorzüglich. Er landet auch Lacherfolge. Mit Blick auf die zu ersetzenden Flugzeuge meint er: „Überlegen Sie sich, was zu Hause nach 30 Jahren noch funktioniert? Bei mir ist es nur noch die Frau!"
Die Musikgesellschaft spielt „Cotton Fields", als Ueli Maurer von der Bühne geht. Tätschmeister Hans Ueli Mathys reicht dem Bundesrat noch ein Kompliment nach: „Es hat mich sehr gefreut, dass Sie der Rundschau mal so richtig d Chuttle putzt haben." Applaus auch für ihn. In der offenen Diskussion geht's um die Bedrohung durch Islamisten, die 24-Stunden-Einsatzbereitschaft der Flugwaffe, aber auch um Arbeitsplätze, die am Gripen hangen.

Autogramme und Wienerli

Dann erhält Ueli Maurer kiloweise Geschenke von Wein bis Fleisch und Backwaren, mit und ohne Marzipan-Gripen. Und aus Mathys‘ Hand sechs Bio-Eier vom Lüscher-Puur. Es ist die Zeit, da sich Ueli Maurer wie ein Popstar vorkommen muss. Fotowunsch hier, Autogramm auf eine Gripenkarte da. Luzi Stamm taucht auf und sammelt Unterschriften. „Ich unterschreibe nichts, was ich nicht gelesen habe", sagt eine Frau, beisst ins Wienerli voller Senf und liest. Es geht um den Schutz der Privatsphäre. Oder das Bankgeheimnis für Schweizer. Nein, ihren Namen will sie nicht verraten: „Schutz der Privatsphäre", lacht sie.
„D SVP gheit a Ranze", ruft Hans Ueli Mathys vor der Mehrzweckhalle, wo Regiolive den Bundesrat interviewt. Die Fahne neben dem Haflinger - „Schweizer wählen SVP" - ist umgefallen. Jean-Pierre Lüscher, der Haflingerpapst, möchte Ueli Maurer eine Runde drehen lassen mit dem „Eidgenoss". Der Militärradfahrer gesteht, noch nie einen Haflinger gefahren zu haben. „War wirklich ein cleveres Fahrzeug", sagt er, noch ein Foto hier und ein Autogramm dort, bevor er sich zum Wienerli in den Saal abmeldet.

Aktuelle Nachrichten