Alte Mühle
Helfer sind gefunden, Sänger noch nicht alle

Nächste Woche startet der Vorverkauf für die erste Langenthaler Gartenoper – etwa 1600 Plätze sind noch frei. Es braucht vor allem aber auch noch einige routinierte Chorsänger.

Tobias Granwehr
Merken
Drucken
Teilen
Das Organisationskomitee der Gartenoper Langenthal mit Präsident und Initiant Beat Wälchli (5.v.l.).zvg

Das Organisationskomitee der Gartenoper Langenthal mit Präsident und Initiant Beat Wälchli (5.v.l.).zvg

Am 1. Februar beginnt der Verein Gartenoper Langenthal mit dem Verkauf der Billette für die erste Opernaufführung im Rosengarten der Alten Mühle. Die Planungen für den Anlass im Juni und Juli laufen bereits auf Hochtouren; kürzlich suchte das Organisationskomitee (OK) um Präsident und Initiant Beat Wälchli die freiwilligen Helferinnen und Helfer (das az Langenthaler Tagblatt berichtete).

Viele Helfer benötigt

Noch etwa die Hälfte der insgesamt 3500 Tribünenplätze (für neun Vorstellungen) gelangen laut dem Medienverantwortlichen Urs Stampfli in den Verkauf. «Ein erfreulicher Teil der Tickets wurde im exklusiven Vorverkauf an Sponsoren und Vereinsmitglieder verkauft», sagt er. Das Ticketing wird über den Stadtladen in der Marktgasse abgewickelt.

Kurt Häni, im OK zuständig für die Helferinnen und Helfer, berichtet erfreut: «Auf den Informationsabend Anfang Januar erhielt ich durchwegs positive Reaktionen.» Etwa 70 Leute hätten sich gemeldet. Wahrscheinlich braucht es nicht ganz alle, pro Abend sind etwa 25 bis 30 Helfer im Einsatz. Allerdings benötigt es gemäss Häni auch eine Reserve, da nicht alle bei jeder Vorstellung mithelfen können. Er werde sich nun daran machen, die Aufteilung der Helferinnen und Helfer auf die verschiedenen Ressorts vorzunehmen.

Helfer mit Erfahrung

Total gibt es neun unterschiedliche Bereiche hinter den Kulissen, in welchen die freiwilligen Helfer mitwirken können. Es habe einige Leute unter den Gemeldeten, die bereits Erfahrung als Bühnenhelfer haben, sagt Häni zufrieden. Zum Beispiel beim Nähen von Kostümen oder als Instrumentenwart. Das erleichtert dem OK die Einführung der freiwilligen Helfer in ihr Metier. «Wir werden in der zweiten Hälfte Juni, wenn der Aufbau des Areals im Rosengarten weit fortgeschritten ist, vor Ort den Helfern alles zeigen.»

Auch das Stadttheater werde als möglicher Einsatzort genau angeschaut, denn: Die Oper wird bei schlechtem Wetter jeweils im Stadttheater aufgeführt. «Den ersten Einsatz haben die Helferinnen und Helfer dann bei der Hauptprobe am 25. Juni.» Danach würden die Einsätze besprochen und alle offenen Fragen geklärt, sagt Häni. Die Premiere findet schliesslich am Mittwoch, 27. Juni, statt.

«Ob Tenor oder Bass»

Bereits im Februar beginnt die intensive Vorbereitung für die Musikerinnen und Musiker sowie den Chor. Der musikalische Leiter Rainer Walker erklärt: Zuerst probe der Chor jeden Mittwoch, ab Mai dann zwei- bis dreimal pro Woche. Bisher bestehe der Chor aus 22 Personen, «die sich auf einem hohen Niveau bewegen». Es werden aber noch Sänger gesucht.

«Ob Tenor oder Bass – welche Stimmlage ist egal. Es braucht noch einige routinierte Chorsänger.» Im Wissen, dass sich ohnehin kaum 20 Personen melden werden, will Walker die Anzahl nicht beschränken. Fünf oder sechs zusätzliche Sänger wären wohl ideal. «Es scheinen gewisse Hemmungen da zu sein, weil ja niemand weiss, wie diese Oper herauskommt», sagt er. Walker vermutet, dass es bei einer allfälligen Wiederholung der Gartenoper leichter sein wird, Sängerinnen und Sänger zu finden.

Es seien Leute aus verschiedenen Oberaargauer Chören dabei. Es habe erfahrene Sängerinnen und Sänger darunter, zum Teil sogar mit Gesangsausbildung. Walker spricht von einer interessanten Mischung. Die Chormitglieder müssen übrigens nicht nur singen können, sondern auch ein gewisses schauspielerisches Talent mitbringen, denn: Die Sänger sind mehrfach auf der Bühne zu sehen.

Gartenoper: Wer interessiert ist, im Chor mitzusingen, kann sich per Mail bei Rainer Walker melden: rainer.walker@walkernet.ch