Tötungsdelikt
Geständiger Brasilianer ist keine Hilfe bei Suche nach Bornhauser

Vergangene Woche verhaftete die Polizei zwei Tatverdächtige im Fall Bornhauser. Während die Ehefrau wieder entlassen wurde, musste der Mann in Untersuchungshaft. Nun hat er gestanden, Gino Bornhauser getötet zu haben. Allerdings weiss er nicht mehr, wo.

Drucken
Teilen

Am Dienstag ist er zusammen mit seiner slowakischen Ehefrau im Bezirk Bülach verhaftet worden. Am Freitag wurde dem Antrag auf Untersuchungshaft der zuständigen Staatsanwältin Claudia Kasper stattgegeben. Nun ist klar: Der 34-jährige Brasilianer hat Gino Bornhauser getötet.

Bei der Befragung hat der verdächtige Louis R. ein Geständnis abgelegt, wie Kasper gegenüber der "NZZ" bestätigt. Seine Angaben haben bis heute jedoch nicht zum Auffinden des Vermissten geführt. Gemäss "TeleZüri" weiss der 34-Jährige selber nicht mehr genau, wo er Bornhauser getötet und liegengelassen hat.

Die Familie sieht das Geständnis als eine gewisse Erleichterung. Die Ungewissheit sei unglaublich belastend, deshalb sei nun das Wichtigste, dass man ihren Liebsten so schnell wie möglich wiederfinde.

Der Fall des vermissten Gino Bornhauser
6 Bilder
3. Mai 2016: Wo ist der vermisste Gino Bornhauser? Augenzeugen sahen, wie er laut mit einem Mann stritt. Dann verschwand der 67-Jährige. Jetzt fand die Polizei sein ausgebranntes Auto in Deutschland.
Fall Bornhauser: Mit diesem Video suchte die Kantonspolizei Zürich diesen ausfällig gewordenen Mann
Das Auto des Vermissten wurde völlig ausgebrannt aufgefunden.
Das Auto qualmte noch, als die Feuerwehr ankam.
20 Feuerwehrleute waren bei diesem Einsatz vor Ort.

Der Fall des vermissten Gino Bornhauser

Leserbild/watson.ch

Bisher nur Auto gefunden

Die Suche zur Leiche Bornhausers läuft weiter. Der 67-Jährige aus Eglisau ist seit dem 22. April 2016 trotz grossangelegter Suchaktionen in den Regionen Rafz und Rüdlingen sowie auf deutschem Gebiet unauffindbar. Er war zuletzt auf einem Parkplatz in Rafz gesehen worden, wo er in eine Auseinandersetzung mit einem jüngeren Mann involviert war.

Die beiden Männer hatten sich aus früherer Nachbarschaft aus Rafz gekannt; bis vor drei Jahren hatte Bornhauser das Haus neben dem mutmasslichen Täter bewohnt.

Aktuelle Nachrichten