Langenthal
Geschäftsführer Philipp Meyer ist nun Besitzer

In der Dropa Drogerie kommt es zu einem Besitzerwechsel. Fretzi und Daniel Staedeli übergaben den Betrieb an Philippe Meyer. Trotz Wechsel: Der Fokus auf Gesundheit, Schönheit und natürlichen Behandlungsmethoden bleibt.

Hans Mathys
Merken
Drucken
Teilen
Geschäftsführer Philipp Meyer ist nun Besitzer

Geschäftsführer Philipp Meyer ist nun Besitzer

Solothurner Zeitung

Gestern Freitag ist für Philipp Meyer ein Traum in Erfüllung gegangen: Nach sieben Jahren als Geschäftsführer übernahm er den Betrieb von Fretzi und Daniel Staedeli. Die Dropa Drogerie Staedeli am Spitalplatz heisst jetzt Dropa Drogerie Meyer. «Meine Mitarbeiterinnen und ich werden die Arbeit voller Elan weiterführen – stets mit einem offenen Blick für Neues», sagt der 33-Jährige und ergänzt: «Die Dropa Drogerie Meyer wird sich weiterhin als Spezialistin in den Bereichen Gesundheit und Schönheit positionieren und dabei den Fokus auf natürliche Behandlungsmethoden legen.»

Für Kunden ändert sich kaum was

Ältere Langenthaler erinnern sich, dass es an der Melchnaustrasse 1 – unterhalb der reformierten Kirche – seit jeher eine Drogerie gab. Hans Burgunder – genannt «Beaujolais-Hausi» – und danach Heinz Schindler hiessen die damaligen Drogisten. Vor 21 Jahren hätten Fretzi und Daniel Staedeli diese Drogerie übernommen, und seit sieben Jahren sei er deren Geschäftsführer, sagt Meyer mit Blick auf die Geschichte der einzigen Drogerie in Langenthal.

Für die Kundschaft werde sich in nächster Zeit optisch im Laden kaum etwas ändern, sagt der Berner Oberländer Philipp Meyer. «Wir haben aber einiges vor», kündigt der eidgenössisch diplomierte Drogist an. «Die Übernahme der Drogerie ist ein Risiko für mich», ist er sich im Klaren. «Mein Ziel ist, dass die Kundschaft nach jedem Besuch den Laden zufrieden verlässt und mit den Anliegen gerne zu uns zurückkommt», so Meyer. «Wir sind mit Begeisterung an der Arbeit und versuchen, mit unserer Kundschaft die bestmöglichen Lösungen zu treffen», ergänzt er. Im Tennisclub Langenthal findet er den sportlichen Ausgleich zum beruflichen Alltag.

«Erste Adresse für Naturheilmittel»

Nach dem Besitzerwechsel gibt es keine personellen Änderungen. Neben Meyer sorgen sich vier ausgebildete Drogistinnen mit 100-Prozent-Pensen, eine Teilzeitangestellte sowie vier Lehrtöchter um das Wohl der Kundschaft. «Normalerweise absolvieren hier drei Lehrtöchter ihre vierjährige Lehre, aber von einer ‹Schnupperstiftin› war ich so begeistert, dass ich eine Ausnahme machte», sagt Meyer. «Punkto Naturheilmittel sind wir die erste Adresse», sagt er überzeugt. Mit einer ausgebildeten Visagistin deckt er zudem den Bereich «Schönheit» mit einer Expertin ab.

Die Kundennähe ist es, die Meyer an seinem Job besonders gefällt. «Da ergeben sich viele spannende Kundengespräche, ob es nun um eine Naturheilmittelbehandlung, Flecken auf der Polstergruppe oder um die Ernährung des Bébés geht», weiss er. Den Wandel von der einstigen zur heutigen Drogerie illustriert Meyer mit den Beispielen «Waschmittel», «Putzmittel» und «Shampoo». Solche seien heute in Drogerien kaum mehr im Sortiment oder spielten umsatzmässig nur eine unbedeutende Rolle, weil diese grösstenteils bei Grossverteilern eingekauft würden.

Erinnerung an «coolen» Drogisten

Meyer hat schon als Jugendlicher mit dem Drogisten-Beruf geliebäugelt. «Ich hatte immer eine Affinität zu Kräutern, Tinkturen und Mischungen», erinnert er sich und schwärmt vom «coolen» Drogisten an seinem damaligen Wohnort Spiez, bei dem er als 14-Jähriger eine Schnupperlehre absolvieren durfte. Die vierjährige Lehre hat er dann in einer Drogerie in Thun absolviert; die Höhere Fachschule, die ihn zur Führung einer Drogerie befähigt, in Neuenburg. Was Meyer als Besitzer der einzigen Drogerie in Langenthal wohl meint, wenn er sagt: «Wir haben einiges vor in nächster Zeit.» Vorerst verrät er nur dies: «Es geht in Richtung Naturheilverfahren.»