Wanderleitung
Georg Koch: «Ich habe gestaunt, wie gross das Tier in der freien Natur ist»

Wanderleiter Georg Koch wandert beruflich fast jeden Tag irgendwo im Kanton Solothurn. Doch als er einmal einen Luchs sah, war dann doch überrascht über die Grösse des Tieres.

Fabian Muster
Merken
Drucken
Teilen
Georg Koch in seinem Wanderoutfit.

Georg Koch in seinem Wanderoutfit.

Zvg

Warum wandern Sie?

Georg Koch: Ich wandere einerseits zur Erholung. Bei einer Wanderung tanke ich meine Batterien auf und geniesse die Landschaft. Andererseits ist es Teil meines
Berufes, weil ich vom Kanton angestellt bin, um möglichst naturnahe und regionstypische Landschaften zu erhalten.

Zur Person

Georg Koch , 59, aus Laupersdorf ist Exkursionsleiter beim Naturpark Thal und leitet die Wanderung von Balsthal auf die Hinteregg.

Können Sie sich an ein prägendes Kindheitserlebnis erinnern?

Als Kinder gingen wir fast jeden schönen Sonntag im Jura wandern. Wir haben uns dann eine schöne Aussicht gesucht, ein Feuer gemacht und Zmittag gegessen.

Welches ist Ihre Lieblingswanderung?

Der Jura in meiner Region. Ich kann abends oder am Sonntagmorgen ohne Probleme loslaufen und kenne daher fast jede Ecke.

Von welcher Wanderung hätten Sie mehr erwartet?

Als Wanderleiter ist man manchmal enttäuscht, wenn sich die Leute zu wenig für das interessieren, was man auf den Wanderungen erzählt.

Bei welcher Wanderung gabs Überraschungen?

In Aedermannsdorf traf ich einmal einen Luchs. Ich habe solche Tiere zwar schon im Zoo gesehen, aber ich habe dann doch gestaunt, wie gross das Tier in der freien Natur ist.

Nach einem anstrengenden Wandertag: Was gönnen Sie sich?

In der Regel wandere ich nicht alleine: Ich mag es, nach der Wanderung die Erlebnisse Revue passieren zu lassen. Und: Ich gönne mir ein gutes Essen und gehe dann früh ins Bett.

Nach welcher Wanderung waren Sie so richtig kaputt?

Nach einer viertägigen Wanderung im welschen Jura, bei der wir pro Tag sechs bis sieben Stunden unterwegs waren. Ich war froh, das Ziel erreicht zu haben.

Was war eines Ihrer schönsten Erlebnisse beim Wandern?

Als ich mit meinen Kindern einmal im Freien unter klarem Sternenhimmel übernachtete. Spannend neben dem Outdoor-
Erlebnis war, weil die Kinder viele Fragen hatten im Bereich Astrologie und Astronomie.

Was haben Sie auf Wanderungen immer dabei?

Einen Rucksack mit Notvorrat: meistens Wasser und Riegel.

Wann haben Sie Ihre letzten Wanderschuhe gekauft?

Vor drei Wochen. Ich kaufe mir nur Schuhe, bei denen ich abends möglichst noch mit trockenen Socken herauskomme. Diese Qualität kostet, unter 400 Franken ist nichts zu haben.

Wie oft gehen Sie wandern?

Beruflich bin ich fast jeden Tag fünf bis zehn Kilometer unterwegs. In der Freizeit unternehme ich jedes Jahre zwei bis drei längere Wanderungen, meist in einer Wandergruppe oder mit Kollegen.