Schlieren
Fussgängerpassage bei der Post glänzt nun mit neuer Graffiti-Kunst – Passanten sind begeistert

Das Wandbild «Fliegender Wandel» prägt fortan die Unterführung zwischen dem Zentrum und den Quartieren Zelgli und Rietbach.

Drucken
Teilen
Andreas Kriesi (Stadtrat), Roger Baldauf, Marc Hepp, Peter Exer, Steven Stary (Bereichsleiter Baudienst, WVA) und Olivier Magnin in der neu gestalteten Unterführung.
7 Bilder
Stadtrat Andreas Kriesi zeigt Freude am Graffiti.
Das Künstler-Team von Viva Colores hat die Unterführung in Schlieren mit Vögeln und anderen Formen geschmückt.
Farben und Schwarz-Weiss-Bilder wechseln sich über die Länge der Unterführung ab.
Die Wandbilder tragen den Namen «Fliegender Wandel».
Die Graffiti stellen die Schlieremer Natur künstlerisch dar.
Die Fussgängerunterführung soll mit den Wandbildern vor illegalen Graffiti geschützt bleiben.

Andreas Kriesi (Stadtrat), Roger Baldauf, Marc Hepp, Peter Exer, Steven Stary (Bereichsleiter Baudienst, WVA) und Olivier Magnin in der neu gestalteten Unterführung.

zvg

Der Schlieremer Bereichsleiter Baudienst der Abteilung Werke, Versorgung und Anlagen, Steven Stary, beauftragte die Künstlergruppe Viva Colores, der grauen Passage zwischen dem Zentrum und den Quartieren Zelgli und Rietbach künstlerisch etwas Leben einzuhauchen. Die Gruppe, welche auch schon grössere Firmen wie Microsoft oder die Migros zu ihren Kunden zählen konnte, leistete erstklassige Arbeit: Das entstandene Werk mit Titel «Fliegender Wandel» überzeugt ganz und gar. Nicht zuletzt auch Stadtrat Andreas Kriesi, auf dessen Wunsch die Verschönerungsaktion durchgeführt wurde, ist hell begeistert.

Das Werk erinnert mit seinen Tiermotiven an die Nähe zur Natur – sowohl an der Limmat, wie auch auf dem Schlieremer Berg. Laut Medienmitteilung soll es auch präventiv gegen illegale Sprayerein wirken. Auf Anfrage meint Stadtrat Andreas Kriesi jedoch auch, dass die Sprayereien bei den Unterführungen kein gravierendes Problem seien. Von Graffiti betroffen sei viel eher beispielsweise die Lärmschutzwand bei der Engstringerbrücke Seite Bahngleis. Auch dies störe allerdings nicht gross.

Gemäss Kriesi sei als weiteres Projekt die Verschönerung der Goldschlägi-Unterführung geplant. Dort ist derzeit allerdings auch ein SBB-Bauprojekt geplant, weswegen die Verschönerung vorerst noch warten muss.