Europameisterschaft
Französische Kasperlifiguren frotzeln gegen gedopte Spanier

Nadal, Contador und Casillas gedopt? Die Guignoles de l'info sind in Frankreich Kult. Jetzt nimmt sich das Kasperlitheater der Infosendung des französischen TV-Senders Canal+ die spanischen Sportler vor und suggeriert, dass diese gedopt seien.

Drucken
Teilen

Nicht einmal die Superhelden kommen gegen diese Sportler an. Iker Casillas, Rafael Nadal, Alberto Contador und Pau Gasol mischen Captain America, Thor, den unglaublichen Hulk und Iron Man auf. «Die nehmen Sachen, unglaublich», klagt Thor nach geschlagener Schlacht.

Mit Blutspritzen unterschrieben

Vor dem Viertelfinalspiel vom Samstag, bei dem Frankreich auf Spanien trifft, sorgt das Kasperlitheater für Kopfschütteln in Spanien. Canal+ hat sich in seiner Satiresendung immer wieder den spanischen Sporterfolgen angenommen. In einer Folge pinkelt Rafael Nadal in einen leeren Tank eines Autos, das daraufhin davon rast. In einer anderen Folge unterschreiben Iker Casillas und Rafael Nadal mit Blutspritzen Solidaritätsbekundungen für den gedopten Tour-Gewinner Alberto Contador.

«Unerträglich», schreibt die Sportzeitung «Marca» dazu. Der spanische Tennis- und der Radsportverband wollten den TV-Sender schon verklagen. Auch der French-Open-Rekordsieger Nadal hat keine Freude: «Ich akzeptiere nicht, dass sie mich als Doper abstempeln, weil ich seit meinem siebten Lebensjahr jeden beschissenen Tag unzählige Stunden geschuftet habe. Tennis ist ein sauberer Sport.»

«Fremdenfeindliche Attacke»

Auch auf politischer Bühne sorgt die Satire nun für Verstimmung. José Ignacio Wert, Spaniens Bildungsminister spricht von einer «fremdenfeindlichen Attacke» und holt zum Gegenschlag aus: «Nach all den Jahren, in denen die Franzosen weder Roland Garros noch die Tour gewonnen haben, müssen sie die Schuld dafür bei uns vor der Haustür abladen.» (dno)

Aktuelle Nachrichten