Lebensmittelkonzern
Filialschliessung: Der orange Riese bricht sein Versprechen

Nach der Übernahme der Marinello Läden durch die Migros hiess es, der Lebensmittelkonzern würde alle fünf Filialen als Away- oder Lebensmittelläden weiterführen. Nun werden zwei Standorte geschlossen.

Drucken
Teilen
Die Filiale im Seefeld ist eine von zwei Standorten, welche noch dieses Jahr geschlossen wird. (Archivbild)

Die Filiale im Seefeld ist eine von zwei Standorten, welche noch dieses Jahr geschlossen wird. (Archivbild)

Keystone

Vor zwei Monaten hat die Migros überraschend die fünf traditionsreichen Feinschmecker-Läden von Marinello übernommen. Nun zeigen Recherchen von Radio 1: Trotz dem Versprechen, die Filialen als Take-Away- oder Lebensmittelläden weiterzuführen, schliesst die Migros die Standorte Stadelhofen und Seefeld.

Die Migros begründet den Entscheid damit, dass für die beiden Standorte trotz intensiver Suche keine gute Lösung zur Weiterführung gefunden werden konnte. «Die Filiale Stadelhofen beispielsweise befindet sich in unmittelbarer Nähe von zwei grossen Supermärkten. Hier existiert eigentlich ein Überangebot. Deshalb haben wir uns leider dazu entschlossen den Standort aufzugeben», sagt Francesco Laratta, Sprecher der Genossenschaft Migros Zürich.

Die Mitarbeiter der betroffenen Filialen würden aber weiter von der Migros beschäftigt.

Die Marinello-Filiale am Stadelhofen wird Ende Juni geschlossen, jene im Seefeld Ende September. Die Zukunft der übrigen drei Marinello-Filialen ist noch offen. Hinter vorgehaltener Hand wird gemunkelt, es sei der Migros von Anfang nur um den äusserst attraktiven und gewinnbringenden Marinello-Standort am Zürcher Hauptbahnhof gegangen.

Aktuelle Nachrichten