Fasnacht
Fasnachts-Auftritt vor rund 700'000 Zuschauern

Die Wynauer Storcheguuuger mischen seit 35 Jahren mit Begeisterung an der Fasnacht mit. Zu ihren bisherigen Highlights zählt vor allem ein Auftritt.

Irmgard Bayard
Drucken
Teilen
Seit 35 Jahren mit Leib und Seele dabei

Seit 35 Jahren mit Leib und Seele dabei

Die Wynauer Guggenmusik Storcheguuuger wurde 1977 von fasnachtsverrückten Mitgliedern der «Buuremusig» und der Musikgesellschaft Wynau gegründet. Sie feiert dieses Jahr ihr 35-Jahr-Jubiläum.

«Im Moment leiden wir leider etwas an Mitgliederschwund», bedauert Brigitte «Hügeli» Leuenberger. Sie ist bereits seit 1998 dabei, seit vier Jahren als Präsidentin. «Ich nehme also die 14. Fasnacht in Angriff», sagt die 40-Jährige. Zu den Storcheguuugern ist sie durch ihren damaligen Freund gestossen.

25 Musikantinnen und Musikanten

Derzeit spielen etwa 25 Musikantinnen und Musikanten mit, alles Wynauer oder solche, die einen Bezug zum Dorf haben. Das Durchschnittsalter beträgt rund 28 Jahre. «In den Spitzenzeiten, so zwischen 2004 und 2006, waren es knapp 40 Mitglieder», weiss Leuenberger. «Heute fehlen uns vor allem Bläser, konkreter Trompeter.» Solche seien jederzeit willkommen. «Es braucht keine Vorkenntnisse, nur Geduld», sagt die Fasnächtlerin, die sich in ihrer Freizeit mit Aerobic, Zumba und Nordic Walking fit hält.

Die Proben der Guggenmusik finden jeweils ab Mitte August bis kurz vor der Fasnacht jeden Mittwoch im Probelokal «Stogu’s-World» in der Zivilschutzanlage beim Schulhaus in Wynau statt. Im November kommt ein Intensivweekend in Dürrenroth dazu.

Auch neben der Fasnacht Freunde

Die Truppe sieht sich aber auch ausserhalb der Fasnachtszeit. Immer am letzten Freitag im Monat trifft sich, wer Zeit und Lust hat im Rank-Pub in Aarwangen. «Alljährlich, etwa drei bis vier Wochen nach der Fasnacht, findet zudem unser Katerbummel statt. Dieser wird von einem gewählten OK geplant», erzählt Brigitte Leuenberger von weiteren Aktivitäten. «Gegen Ende des Jahres treffen wir uns zudem zum gemütlichen Beisammensein zu einem Chlouse- oder Altjahrshöck.»

Die Storcheguuuger sind eine vergleichsweise kleine Guggenmusik. Das sei sicher mit ein Grund, weshalb das Rekrutieren von Nachwuchs schwierig sei. «Auch sind wir nicht so bekannt.» So unbekannt, wie es auf den ersten Blick scheint, sind die Storcheguuuger allerdings nicht, denn schliesslich kennt man sie sogar in Deutschland. Seit einigen Jahren verbindet sie mit den Flörsheimer Fasnächtlern aus dem Nachbarland eine schöne Freundschaft. Diese brachte den Wynauern Auftrittsmöglichkeiten in Aulendorf und in Flörsheim-Dalsheim, wo sie auch dieses Jahr am 18. und 19. Februar auftreten. «Die dortige Gugge feiert ebenfalls Jubiläum.»

Von den Flörsheimern wurden sie 2005 angefragt, nachdem sie im Internet Auftrittsmöglichkeiten suchten. «Dank dieser Verbindung konnten wir im selben Jahr in Mainz am Rosenmontagszug teilnehmen – und das vor etwa 700000 Zuschauern», sagt Brigitte Leuenberger. Das ist sonst kaum einer auswärtigen Guggenmusik möglich.

Stoguball am Samstag

Am 11. Februar starten die Storcheguuuger mit dem obligaten Stoguball in die Fasnacht 2012. Eine Feier ist nicht vorgesehen, der Ball steht aber im Zeichen des Jubiläums. «Wir wollten zusammen eine kleine Reise unternehmen, werden uns aber wohl aus finanziellen Gründen mit einem Wellness-Weekend zufrieden geben», erzählt Brigitte Leuenberger von den Plänen der Guggenmusik.

Immerhin haben sie sich aber zum Jubiläum ein neues, etwas exklusiveres Kostüm geleistet. «Dieses muss aber dann wieder zwei Jahre lang halten», so Leuenberger. Denn ein Kostüm kostet zwischen 300 und 350 Franken, dazu kommen noch die Kosten für die Masken. «Die Kostüme werden nach unseren Vorlagen von einer Schneiderin genäht», sagt Leuenberger, die mit ihrer Gugge wie jedes Jahr an der Fasnacht von Wynau, Roggwil und Langenthal anzutreffen ist.