Ausflugstipps 2018
EXPERTENTIPPS

Drucken
Teilen
Basel

Basel

Zur Verfügung gestellt

Tipp 91: Kunstvoller Spaziergang im Dreiländereck

Dieser Weg verbindet zwei Länder, zwei Gemeinden, zwei Kulturinstitutionen – und ganz viele Geschichten: Der Rehberger-Weg führt auf einer Länge von sechs Kilometern vom Vitra-Campus in Weil am Rhein zur Fondation Beyeler in Riehen. Geleitet von « 24 Stops », Wegmarken des Künstlers Tobias Rehberger, lässt sich eine vielfältige Natur- und Kulturlandschaft erkunden. Zum vertieften Kennenlernen der « 24 Stops » werden von Mai bis Oktober an jeweils einem Sonntag pro Monat geführte Spaziergänge durchgeführt.

Informationen: Tel. 061 268 68 68, www.24stops.info

Tipp 92: Mont Salève – Der Genfer Hausberg

Genf

Genf

Zur Verfügung gestellt

Wenn die Genfer auf ihren Hausberg möchten, müssen sie fremdgehen: Der Mont Salève liegt nämlich in Frankreich. 900 m über dem berühmten Jet d’eau bietet er eine fantastische Aussicht über den See bis zum Mont-Blanc-Massiv und eine Menge Erlebnisse für Abenteuerlustige wie Gleitschirmflieger und Gratwanderer. Seit 80 Jahren führt eine Gondel auf den Gipfel, wo ein Observatorium himmlische Entdeckungen verspricht. Das Restaurant L‘Horizon du Salève ( bei der Bergstation ) lockt mit Spezialitäten aus Genf und Savoyen.

Informationen: Tel. 022 909 70 00, www.geneve.com

Tipp 93: Auf Schatzsuche quer durch
die hügeligste Stadt

Lausanne

Lausanne

Zur Verfügung gestellt

Die Lage von Lausanne ist sehr malerisch: auf drei Hügeln gebaut, von Weinbergen umgeben und am Ufer des Genfersees. Bei einer abenteuerlichen Schatzsuche erfahren die Schatzsuchenden spannende Geschichten und Anekdoten über die Stadt Lausanne. Die Suche dauert eine Stunde und führt zu acht verschiedenen Posten. Jeder Posten befindet sich bei einer bedeutenden Sehenswürdigkeit Lausannes und das dortige Rätsel steht im direkten Zusammenhang mit dieser.

Informationen: Tel. 021 613 73 73, www.lausanne-tourisme.ch

Tipp 94: Auf den Spuren der Reformation

Zürich

Zürich

Zur Verfügung gestellt

1519 – das Jahr, das Zürich verändert hat: Ulrich Zwingli kam als Leutpriester ans Zürcher Grossmünster. Unter ihm wurde Zürich zu einem Zentrum der Reformation. Eine historische Stadtführung gewährt einen fundierten Einblick in das Geschehen und die Schauplätze der Zürcher Reformation. Dabei werden selbstredend die wichtigsten Kirchen in der Zürcher Innenstadt besucht, Gedenktafeln und Denkmäler besichtigt sowie die bedeutendsten Etappen rund um das Schaffen des Reformators Ulrich Zwingli beleuchtet.

Informationen: Tel. 044 215 40 00, www.zuerich.com/reformation

Tipp 95: Aussicht, Aussicht, Aussicht!

Niederhorn

Niederhorn

Zur Verfügung gestellt

An klaren Tagen reicht das Panorama bis ins Justistal, über den Jura und das Aaretal bis zur Blüemlisalp und den schneebedeckten Berner Oberländer Riesen. Doch nicht nur das weltberühmte Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau präsentieren sich von ihrer besten Seite, ebenso Steinböcke auf dem Weg zum Gemmenalphorn. Hier kann man bequem per Schiff anreisen, einen Zwischenhalt auf der Sonnenterrasse Beatenberg einlegen und mit der Standseil- und Gruppenumlaufbahn aufs knapp 2000 m ü. M. gelegene Niederhorn fahren.

Informationen: Tel. 033 841 08 41, www.niederhorn.ch

Tipp 96: Eine Zeitreise in die Vergangenheit

Schaffhausen

Schaffhausen

Zur Verfügung gestellt

Jeden Abend um 21 Uhr erklingt in Schaffhausen das Munotglöcklein: Es wird vom Munotwächter von Hand geläutet – bereits seit 1589. Auch sonst gleicht der Besuch Schaffhausens einer Zeitreise: Der Munot, das mächtige Bollwerk, thront hoch über der Schaffhauser Altstadt, die mit 171 Erkern, dem historischen Stadttor und kunstvoll bemalten Renaissancefassaden bezaubert. Und natürlich mit dem Rhein, dem Grund, dass es Schaffhausen überhaupt gibt.

Informationen: Tel. 052 632 40 20, www.schaffhauserland.ch

Tipp 97: Klosteranlage Muri

Info

3.6. und 1.7. 2018 14 Uhr

öffentliche Führungen mit Orgelmusik

Das 1027 gegründete Kloster Muri zählt zu den wichtigsten Kulturdenkmälern des Kantons Aargau. Die Klosterkirche, der Kreuzgang mit seinen eindrücklichen Renaissance-Glasmalereien und die idyllische Gartenanlage mit dem gemütlichen Kulturkafi machen den Besuch zu einem besonderen Erlebnis. Führungen gewähren Einsichten in Neues, Unbekanntes und ermöglichen den exklusiven Zutritt zu Chor und Krypta.

Informationen: Tel. 056 664 70 11, www.klostermuri.ch

Tipp 98: Wandern auf der
längsten tibetanischen Hängebrücke

Monte Carasso

Monte Carasso

Zur Verfügung gestellt

Verborgen in den Kastanienwäldern über dem Monte Carasso liegt Curzútt ( Corte di Sotto ), wo Steinhäuser und Trockenmauern als beliebtes Fotosujet dienen. Curzútt ist eine Zwischenstation der Luftseilbahn Richtung Mornera. Ein zweiter Höhepunkt ganz in der Nähe ist die abgelegene romanische ehemalige Bergdorfkirche San Barnàrd. Reichhaltige Fresken mit der « Stillenden Maria » zieren den gedrungenen Innenraum des kleinen Gotteshauses. Als nächsten Höhepunkt erwartet einen die spektakuläre tibetanische Hängebrücke Carasc, die über das unwegsame Sementina-Tal hoch über Bellinzona gespannt ist.

Informationen: Tel. 091 825 21 31, www.bellinzonese-altoticino.ch

Tipp 99: Stadtgolfen in der Altstadt

Fribourg

Fribourg

Zur Verfügung gestellt

Der Golfparcours mit 18 Löchern führt durch die idyllische Altstadt von Freiburg / Fribourg. Dieser Parcours verbindet nicht nur Sport und Spiel, sondern führt zu historischen Schätzen in der mittelalterlichen Stadt. Diese spielerische Aktivität zwischen Minigolf und Swin-Golf ist für Gruppen und Familien geeignet. Das Spiel ist einfach. Mit einem dreiseitigen Golfschläger, einem Ball und einer Startkarte ausgerüstet heisst es: zielen, schlagen, zählen.

Informationen: Tel. 026 350 11 11, www.fribourgtourisme.ch

Tipp 100: Die eigene Uhr herstellen im Centre Horloger

Neuchâtel

Neuchâtel

Zur Verfügung gestellt

Eine Uhr dienst nicht nur dem Zeitablesen, sondern auch als Schmuckstück. Besonders mechanische Uhren, die ein komplexes Innenleben bergen, sind wahre Wunder der Technik und bieten eine ganz besondere Ästhetik. Im Centre Horloger in Neuchâtel / Neuenburg darf gleich selbst Hand angelegt werden, denn das Centre bietet Kurse in der Herstellung von Taschenund Armbanduhren an: Uhrmacherkittel überziehen, akribisch die vielen Einzelteile zu einem Uhrwerk zusammenbauen und den Anekdoten des professionellen Uhrmachers lauschen.

Informationen: Tel. 032 889 68 82, www.explorewatch.swiss

Tipp 101: Die Geschichten des Sommelier-Meisters

Lugano

Lugano

Zur Verfügung gestellt

Simone Ragusa, Schweizer Sommelier-Meister des Jahres 2014, trifft man heute im Weinsaal «Il Forziere del Vino». Der Weintresor ist für Weindegustationen und gastronomische Anlässe wie geschaffen. Er befindet sich im historischen Hotel Splendide Royal in Lugano. Im stilvollen Weinsaal werden rund 500 der besten Weine aus aller Welt gelagert. Simone Ragusa kennt die Geschichten der verschiedenen Weine und gibt diese gerne bei exklusiven Privatanlässen preis.

Informationen: Tel. 058 220 65 00, www.splendide.ch

Aktuelle Nachrichten