Biberist
Es ist vollbracht: Der neue Bahnhof in Biberist ist ab sofort in Betrieb

Heute Morgen fuhr der erste Zug über die neuen Geleise und durch den neuen Bahnhof in Biberist. Es fand eine einzige Testfahrt statt. Damit geht man mit dem Bahnbetrieb nun in den Normalbetrieb über.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Die alten Geleise werden herausgerissen
50 Bilder
Trennen der alten Geleise
Links das neue Geleise, rechts das alte, und daneben alte Kabel, die aus dem Boden gerissen werden
Abbruch des alten Mittelperrons
Aushub für die Fundation des neuen Trassees
Aushub für die Fundation des neuen Trassees (2)
Erste Fundation für das neue Trassee
Freitagmorgen, 2 Uhr, Fertigstellung der Fundationsschicht für das zweite Geleise
Freitagmorgen Vorschotterung
Freitagmorgen Vorschotterung (2)
Freitagmorgen Vorschotterung (3)
Letzte Arbeiten am neuen Bahnhof
Letzte Kontrollen im Bahnhof
Freitag - Die Scheiben, die als Geländer genutzt werden, werden montiert
Freitagnachmittag - die neuen Schwellen werden abgeladen
Die Schienen werden auf die neuen Schwellen montiert
Die Schienen werden auf die neuen Schwellen montiert (2)
Die Schienen werden mit Spezialmaschinen mit den Schwellen verschraubt
Der Bauzug im neuen Bahnhof Biberist
Abtransport der alten Geleise, die herausgerissen wurden
Von hier aus wird die Krampmaschine gesteuert
Die Krampmaschine
Die Krampmaschine (2)
Nachschottern am Sonntagnachmittag
Nachschottern am Sonntagnachmittag (2)
Morgens um 4 Uhr, der Testzug steht im Bahnhof Lohn-Lüterkofen bereit
Die beiden Züge werden zusammengehängt
Testfahrt zwischen Lohn-Lüterkofen und Solothurn
Letzte Vorbereitungen
Das Cockpit wird startklar gemacht
Um vier Uhr meldet sich Lokomotivführer Milan Klepow in der Leitzentrale für die Testfahrt an
Bahnmeister Erich Rothenbühler und Lokomotivführer Milan Klepov
Zwischen Lohn-Lüterkofen und Biberist
Um viertel nach vier, erste Einfahrt in den Bahnhof Biberist
Da leuchtet alles zu Ehren der Testfahrt
Es passt - die Passagiere können ein- und aussteigen
Bahnmeister Erich Rothenbühler kontrolliert das Perron im neuen Bahnhof in Biberist (2)
Bahnmeister Erich Rothenbühler kontrolliert das Perron im neuen Bahnhof in Biberist (3)
Testfahrt RBS
Auch auf dieser Perronseite Bahnmeister Erich Rothenbühler kontrolliert das Perron im neuen Bahnhof in Biberist
Bahnmeister Erich Rothenbühler kontrolliert das Perron im neuen Bahnhof in Biberist und misst nach
Testfahrt beendet, das Teilstück zwischen Lohn-Lüterkofen und Solothurn ist offizell frei gegeben
Die Schranke in Biberist ist unten, der Zug passiert am Montagmorgen früh
Erste offizielle Fahrt mit Martin Blaser (Gemeindepräsident Biberist), Roger Siegenthaler (Präsident Repla) und Fabian Schmid (Direktor RBS)
Roger Siegenthalers offizielles Ticket für die Fahrt im Führerstand
Start - Der erste offizielle Zug fährt
Roger Siegenthaler und Lokomotivführer Christian Bürgi
Martin Blaser und Lokomotivführer Christian Bürgi
Dankeschön von der Direktion an die Angestellten
In Biberist wartet Bauverwalter Ueli Sterchi mit der Gemeindefahne auf die Delegation, die die erste Fahrt mitmachte

Die alten Geleise werden herausgerissen

zvg

Montagmorgen um vier Uhr steht in Lohn-Lüterkofen ein Zug des RBS (Regionalverkehr Bern-Solothurn) bereit. Angesagt ist die Testfahrt über die neuen Geleise auf dem Gemeindegebiet von Biberist. Seit Mittwochabend, um 22 Uhr, fuhr kein Zug auf der Strecke.

Kurz nach vier Uhr: Lokführer Milan Klepow meldet sich bei der Leitzentrale an. Ihm wird Steckenfreigabe erteilt. Mit vermindertem Tempo geht es los, über die neue Weiche beim ehemaligen Bahnhof in Ammannsegg und dann über die Solothurnstrasse, wo eine neue Schrankenanlage eingebaut wurde. Kurz danach fährt der Zug zum ersten Mal in den neuen Bahnhof in Biberist.

Fahrplan: Wird jetzt stabiler

Biberist ist für den RBS (Regionalverkehr Bern-Solothurn) eine Schlüsselstelle. «Mit dem Ausbau auf Doppelspur und dem neuen Bahnhof konnten wir mehrere Zwecke kombinieren», erklärt RBS-Direktor Fabian Schmid. Mt der neuen fast zwei Kilometer langen Kreuzungsstelle wird der Fahrplan stabiler und der Ausbau auf Viertelstundentakt ab Fahrplanwechsel Mitte Dezember erst möglich. Gleichzeitig konnten die in die Jahre gekommenen Bahnübergänge saniert und teilweise aufgehoben werden. Mit dem Neubau des Bahnhofes ist dieser zudem neu behindertengerecht und bereits vorbereitet für 2025. Dann wird der RBS mit 180 Meter langen Zügen fahren.
Etwas früher, nämlich im Jahr 2017 sollte in Moosseedorf der letzte Flaschenhals, wie ihn Schmid selbst nennt, zwischen Jegenstorf und Bern dann auch ausgebaut werden. Und noch dieses Jahr wird der RBS acht weitere neue Züge bekommen. «Next» heissen sie abgekürzt, was für Niederflurexpresstriebzug steht. «Jetzt ist die Ära der alten SZB-Linie definitiv fertig», meinte Martin Blaser (Gemeindepräsident Biberist) gestern Morgen. Die SZB steht für Solothurn–Zollikofen–Bern und war der Vorgänger des RBS. Noch aus SZB-Zeiten stammt nämlich das alte Bahnhöfli in Biberist. Für Blaser ist der neue Bahnhof auch ein neues Kapitel in der Ortsplanung. Vom Bahnhof aus soll das Schwerzimoos entwickelt werden. (rm)

Kontrolle der Perrons

Dort heisst es kontrollieren. Denn die Passagiere sollen künftig hindernisfrei auf das Perron gelangen können. Alles passt und weiter geht die Fahrt bis Solothurn. Dort wird der Führerstand gewechselt und der Zug fährt zurück nach Biberist und dann zurück nach Lohn.

Kurz nach fünf Uhr morgens fährt dann der erste offizielle Zug ab in Richtung Bern. RBS-Direktor Fabian Schmid lässt es sich nicht nehmen, persönlich mitzufahren. Eingeladen sind auch Biberist Gemeindepräsident Martin Blaser und Repla-Präsident Roger Siegenthaler. Nach der gelungenen Testfahrt geht der Bahnbetrieb damit in den Normalbetrieb über.

Bauarbeit verlief gut

Von Mittwochabend bis Montagmorgen wurde an den neuen Bahnanlagen gearbeitet. Die alten Geleise wurden weggerissen, die neuen eingebaut. Die Arbeiten verliefen wie geplant und termingerecht.

Aktuelle Nachrichten