Saubannerzug
Erste Hinweise zu «Reclaim the Streets»-Krawalle eingegangen

Die Belohnung von 10'000 Franken, die für Hinweise im Zusammenhang mit den Krawallen in Zürich im Dezember 2014 ausgeschrieben wurden, hat erste Erfolge gebracht: Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft sind mehrere Hinweise eingegangen.

Merken
Drucken
Teilen
Demonstranten der ''Reclaim the Streets'' Bewegung waren am 13. Dezember 2014 in der Innenstadt von Zürich mit Spruchbändern und Leuchtfackeln unterwegs.

Demonstranten der ''Reclaim the Streets'' Bewegung waren am 13. Dezember 2014 in der Innenstadt von Zürich mit Spruchbändern und Leuchtfackeln unterwegs.

Keystone

Den Hinweisen werde nun nachgegangen, sagte der Staatsanwalt am Freitag auf Anfrage der sda. Über die Anzahl oder deren Qualität machte er keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft will erst wieder informieren, wenn es zu Anklagen kommt. Auch Verhaftungen würden nicht kommuniziert.

Gesucht werden mehrere Vermummte, die Polizisten bei den Ausschreitungen von Mitte Dezember ernsthaft gefährdet hatten. Im einen Fall griffen sie ein Polizeifahrzeug mit Wurfgegenständen und Feuerwerkskörpern an. Sie rissen die Türe auf und warfen eine brennende Fackel ins Wageninnere.

In einem zweiten Vorfall griffen Demonstranten die Regionalwache Aussersihl an der Militärstrasse an und verletzten mehrere Polizisten. Die Angriffe fanden am 12. Dezember statt, als rund 200 Demonstranten durch die Stadtkreise 3 und 4 zogen und eine Spur der Verwüstung hinterliessen. Sieben Polizisten wurden verletzt. Der Sachschaden beträgt weit über eine Million Franken.