Ruanda
Eine Karriere: Joseph Kubwimana

Margrit Fuchs verdanke ich mein Leben: Joseph wurde Waise, als er fünf Jahre alt war. Seine Eltern starben, Margrit Fuchs nahm ihn in ihr Waisenprogramm auf. Jetzt machte er sein Examen an der Christian University in Uganda.

Joseph Kubwimana
Drucken
Teilen
Joseph Kubwimana

Joseph Kubwimana

AZ

Ich stamme aus Gitarama in Ruanda. Als meine Eltern starben, war ich fünf Jahre alt. Ich weiss nicht, was aus mir geworden wäre und ob ich überhaupt überlebt hätte, wenn mich nicht Margrit Fuchs aus der Schweiz in ihr Waisenprogramm aufgenommen hätte. Ich lebte über 17 Jahre bei Margrit, sie war für mich wie eine Mutter.

Sie sorgte für uns Waisen während des Völkermords, ohne sie wären wir längst tot. Margrit ermöglichte mir Primar- und Sekundarschule. Sie sorgte für mich wie einen Sohn und sagte oft: «Das ist ein guter Junge, den ich gern habe.» Ich war einer der älteren Waisen in ihrer Einrichtung.

Was ich bin, verdanke ich alles Margrit und ihrem Hilfswerk. Sie machte mich zu dem, der ich heute bin, und sie machte mein Leben wertvoll. Ich brauche mir keine Sorgen mehr zu machen um meine Zukunft. Margrit und die Stiftung ermöglichten mir, 2008 das Universitätsstudium aufzunehmen. Am 5. Oktober 2012 bestand ich die Prüfung und machte einen Abschluss in Pädagogik mit der Note A in der oberen Division. Wer hätte gedacht, dass aus mir ein Mensch wird mit einem Universitätstitel?

Mein Leben hat sich materiell, geistig und wirtschaftlich und intellektuell verändert. Dank Margrit bin ich überzeugt, dass ich eine glanzvolle Zukunft haben werde. Ich weiss auch, dass ich die Verpflichtung geerbt habe, ein Vorbild und ein Beispiel zu sein für alle die Kinder, die Margrit aufgezogen hat, während sie noch lebte.

Ich möchte der Stiftung von Margrit und dem Bureau social danken für all das, was sie für die Schwächsten getan haben.

Aktuelle Nachrichten