Bätterkinden
Eierufläset mit viel Gemütlichkeit

Der Eierufläset entwickelt sich immer stärker zu einem gemütlichen Beisammensein und erspart dank dem kulinarischen Angebot etlichen Küchenfeen den sonntäglichen Einsatz am Herd.

Rita Schneider
Merken
Drucken
Teilen
Lois Kuhnert als Frühling sammelt die Eier ein. rsb Lois Kuhnert als Frühling sammelt die Eier ein. rsb

Lois Kuhnert als Frühling sammelt die Eier ein. rsb Lois Kuhnert als Frühling sammelt die Eier ein. rsb

Solothurner Zeitung

Für viele Heimweh-Bätterkinder ist es zudem ein beliebter Anlass, Bekannte zu treffen. Feines vom Grill, danach ein Dessert vom Kuchenbuffet, den Absacker in der Hasenbar und für die jüngsten Besucher ein Ritt auf dem Pony – das Angebot hielt für alle etwas bereit. Und zwischendurch konnte das Glück beim Zwirbelen herausgefordert werden.

Ob all der Angebote musste der Speaker für die Läuferin Lois Kuhnert und den Läufer Marco Koller die den Winter und den Frühling symbolisieren regelrecht um Aufmerksamkeit bitten. Langsam platzierte sich das Publikum entlang der Eierstrecke, um die beiden anzufeuern. Die 72 Eier waren auf Sägemehlhäufchen in Reih und Glied ausgelegt. Die Startrunde absolvierten beide gemeinsam. Dann machte sich Marco Koller als Winter auf die lange Distanz entlang der Emme, während Lois Kuhnert als Frühling Ei um Ei im mit Spreu gefüllten Korb deponierte. Bücken, Ei auflesen, die ganze Strecke bis zum Korb rennen und dann das gleiche wieder und wieder. Anfangs schien die Zahl der Eier kaum abzunehmen, doch mit kürzer werdender Laufstrecke ging das Prozedere schneller voran. Die Anfeuerungsrufe des Publikums motivierten zusätzlich und spornten zum Effort an. Ob Frühling oder Winter siegte, war angesichts des schönen Wetters und des ersehnten Regens nebensächlich.

Auch anfeuern macht Durst

Nach der sportlichen Herausforderung hatten nicht nur die beiden Hauptpersonen, sondern auch das Publikum Durst. Die Festbänke wurden wieder in Beschlag genommen und die Getränke fanden reissenden Absatz. Etwas abseits drehten die Ponys ihre Runden, auf dem Rücken strahlende Kinder. Ein kleiner Junge wollte vom Reiten nichts wissen. Mit ein paar Tränen konnte er die Eltern überzeugen, dass sein Glück nicht auf dem Rücken der Ponys zu finden ist. «Henusode», mein*te der Vater, «dann machen wir uns halt auf den Heimweg.» Sprachs und der Kleine zottelte zufrieden von dannen. So wie er waren schliesslich alle zufrieden. Das Publikum ob des gelungenen Anlasses, der Frauenturnverein und die Männerriege über gefüllte Vereinskassen. Der Eierufläset in Bätterkinden, ein Anlass, der aus dem Veranstaltungskalender nicht mehr weg zu denken ist und so wird es auch in einem Jahr wieder sein.