Edi und Käthi Hilpert aus Möhlin
Dieses Ehepaar setzt sich für eine vielseitige Kulturlandschaft ein

Edi und Käthi Hilpert setzten Hochstammobstbäume ins Ackerland. Ein buntes Bild: Himbeeren, Gemüse und Kräuter gedeihen zwischen Obstbäumen.

Barbara Vogt
Merken
Drucken
Teilen
Edi und Käthi Hilpert

Edi und Käthi Hilpert

Es sei ein Bauchentscheid gewesen, als Edi Hilpert (50) und seine Frau Käthi (46) vor Jahren Obstbäume ins Ackerland setzten. «Mischkultur ist wichtig für die Natur und erfreut meine Seele», sagt Edi Hilpert. «Ich habe eine grössere Befriedigung an einem vielseitigen Obstgarten, als wenn ich eine Reihe Mais an der anderen anpflanze.»

Edi und Käthi Hilpert laufen durch ihr Kulturland: Ackerlandstreifen mit langen Baumreihen. Himbeeren wachsen zwischen selbst gezogenen Apfel- und Kirschbäumen, auch Nüsslisalat, Räben, Wildobst, Kräuter und Rhabarer gedeihen prächtig. Es herrscht ein farbenfrohes Durcheinander: Buntbrachen wechseln sich ab mit Hecken, Holundersträuchern, Wiesenblumen. Eine biologische Obstbaum-Lebensgemeinschaft oder modern gesagt: Agroforst. «Wir wollen das Natur- und Kulturgut neu entdecken, und wir erachten es als dringliches Anliegen, die natürliche Artenvielfat zu erhalten.» Dies biete auch Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten.

Gemüse im Hoflädeli

«Wenn der Baum stirbt, stirbt das Land.» Nach diesem indianischen Grundgedanken richten sich Edi und Käthi Hilpert aus. 300 Obstbäume wollen sie dereinst auf ihrem Ackerland anpflanzen. Dafür musste er ökologische Ausgleichsflächen schaffen. Für die Vielzahl Bäume erhält das Paar kantonale Beiträge. Doch für die beiden steht das ökologische Engagement mehr im Vordergrund als die Produktionssteigerung. «Bauern muss man immer mit dem Herzen.» Mit ihrem Projekt sprechen die Hilperts nichtbäuerliche Kreise an. «Es hilft, die Bevölkerung vermehrt an die regionale Landwirtschaft zu binden.»

Ihr biologisches Gemüse vermarkten Edi und Käthi Hilpert direkt in ihrem Hoflädeli oder gehen damit «zMärt». Das Obst können sie an die Arbovitis in Frick, einen Landwirtschaftsbetrieb mit Weinhandlung, liefern. Dort werden die Früchte zu herrlichem Obstsaft verarbeitet.