Kulturstall
Die drei Langenthaler Bands feiern ihr Reunion-Projekt

Reunion nennt sich das Projekt, das bei Nachfrage weiterverfolgt wird. Langenthaler Bands, die gemeinsam in einem Lokal auftreten, ist das Konzept. Am Samstag machen drei Bands den Beginn.

Merken
Drucken
Teilen
Just am Wochenende hat die Langenthaler Band Elle Driver die Vorausscheidung zum Emergenza-Bandfestival gewonnen und tritt nun im Mai am Finale im Berner Bierhübeli auf.

Just am Wochenende hat die Langenthaler Band Elle Driver die Vorausscheidung zum Emergenza-Bandfestival gewonnen und tritt nun im Mai am Finale im Berner Bierhübeli auf.

Zur Verfügung gestellt

Die drei Langenthaler Bands feiern ein Wiedersehen der besonderen Art: Anlässlich der ersten «Reunion Night» stehen Toxic Euphony, Funky Fata und Elle Driver auf der Bühne des Kulturstalls. Das Besondere daran: Kennen gelernt hat man sich nicht dank der Musik – die Bekanntschaften wurden über die Bandraum-Mauern hinaus schon früher in Schule, Arbeit und Freizeit geschlossen.

«Wenn man sich überlegt, woher sich die Musiker der drei Bands kennen, wird einem bewusst, wie gut der Name des Events passt», erklären Lukas Bissegger und Adrian Dinkelmann vor dem Übungslokal ihrer Band Toxic Euphony. Sie arbeiteten während des Studiums gemeinsam bei Starkoch Ivo Adam in Roggwil.

«Lukas durfte noch nicht Auto fahren und so fuhr er oft bei mir mit, wenn wir gemeinsam unseren Studentenjobs nachgingen», erinnert sich Keyboarder Dinkelmann. «Die Musik, die jemand im Auto hört, sagt viel über eine Person aus», sagt Bissegger, und so kam es, dass sie sich damals zusammen mit vier weiteren Musikern unter dem Namen Metafor auf die Bühnen der Schweiz wagten.

Sandkasten-Freundschaften

Adrian Bissegger, der Bruder des ehemaligen Metafor-Frontmanns Lukas, entschied sich, mit Elle Driver etwas sanftere Töne zu spielen. Zusammen mit seinen alten und neuen Bandkollegen stattete man den anderen lokalen Bands einen Besuch ab, wenn sie in der Region auf der Bühne standen. An einem Konzert der Band Funky Fata trafen sich drei Musiker, die ursprünglich mal zusammen Sport betrieben. «Christoph Huber (Funky Fata), Peter Inversini (Elle Driver) und ich spielten früher zusammen bei den Handball-Junioren», erinnert sich Dinkelmann.

Aber es gibt noch viel mehr Verbindungen unter den einzelnen Bands – man spielte zusammen im Sandkasten, drückte die Schulbank oder arbeitete zusammen. Einige der Musiker zogen nach Abschluss ihrer Ausbildung nach Bern oder Zürich, nichtsdestotrotz blieb man der Musik treu. «Nicht nur wir hatten ein freundschaftliches Verhältnis untereinander, auch unsere Bekannten sind grösstenteils die gleichen. Viele unserer Freunde, die ebenfalls weggezogen sind, nutzen unser Konzert, mal wieder in ‹ihr› altes Jugendhaus bei der Mühle zu kommen», ist Christoph Huber überzeugt.

Organisiert wird der Anlass zusammen mit der Kinder- und Jugendfachstelle TokJO. Neben einem grossen Wiedersehen mit alten Bekannten erhofft man sich, mit solchen Auftritten viele junge Menschen aus der Region zu begeistern, selbst eine Band zu gründen.

Das Konzept von mehreren Langenthaler Bands, die gemeinsam in einem Lokal auftreten, soll mit der «Reunion Night» erstmals erprobt werden und vielleicht schon bald Schule machen. «Wir unterstützen die Idee voll und ganz, denn auch wir hatten in der Vergangenheit immer wieder Probleme, Lokalitäten für unsere Auftritte zu finden», sagt Huber.