EM 2012
Die deutsche Nationalelf zittert vor ihrem Angstgegner Italien

Um in den Final der Fussball-Europameisterschaft einzuziehen, muss die DFB-Auswahl ein zuletzt überaus stark aufspielendes Italien besiegen. Die Bilanz der bisherigen Duelle der beiden Mannschaften ist für die Deutschen ernüchternd.

Merken
Drucken
Teilen

Deutschland gilt zwar als heisser Anwärter auf den EM-Titel. Das Halbfinalspiel vom kommenden Donnerstag in Warschau (20.45 Uhr) gegen die Italiener dürfte für die Nationalelf dennoch kein leichter Spaziergang werden, wie ein Blick auf die Statistik zeigt.

In der Tat ist die Bilanz der Deutschen gegen die Squadra Azzurra ernüchternd, wenn nicht sogar niederschmetternd: Sieben Mal traf die Auswahl des Deutschland Fussball-Bundes (DFB) bei grossen Turnieren bislang auf Italien - und ging nicht einmal siegreich vom Platz.

Die Azzurri triumphierten im WM-Endspiel 1982 in Madrid (3:1) sowie in den WM-Halbfinals 1970 in Mexiko-Stadt (4:3 n.V.) und 2006 in Dortmund (2:0 n.V.). Ein Unentschieden erkämpften sich die Deutschen bei der WM 1962 in Chile (0:0), bei der WM 1978 in Argentinien (0:0), bei der EM 1988 in Düsseldorf (1:1) und bei der EM 1996 in Manchester (0:0).

14 Niederlagen, 7 Siege

Betrachtet man die ingesamt 30 Duelle zwischen Deutschland und Italien seit dem 1. Januar 1923 sieht es nicht viel besser aus: 14 Mal gewannen die Italiener und nur 7 Mal die Deutschen, 9 Mal resultierte ein Remis. Die Tordifferenz beläuft sich auf 34:45 Treffer.

Zuletzt schlug die Nationalf die Squadra Azzura am 21. Juni 1995 in Zürich mit 2:0 - es handelte sich um ein Freundschaftsspiel im Letzigrund vor 17'000 Zuschauern.

Klinsmann: «Harter Kampf»

Für den ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann ist deshalb klar, dass sich die DFB-Auswahl am Donnerstag auf einen «harten Kampf» einstellen muss. Im Viertelfinale gegen England seien die Italiener «bei Weitem überlegen» gewesen und hätten «das Spiel technisch kontrolliert», sagte der 47-Jährige dem britischen Runfunk BBC.

«Wir müssen es nehmen wie es kommt», lautet gemäss dem Sport-Informations-Dienst (SID) die Devise von DFB-Assistenztrainer Hansi Flick. «Es ist kein Wunschkonzert», sagte er. (bau)