Basel
Die bezaubernede Geschichte der Basler Fliegerei

Seit 2006 sammeln sie alles, was mit Fliegerei in der Region zu tun hat, über 10000 Bilder sind es nun. Fünf angefressene Aviatik-Fans aus Basel haben mit Hingabe ein Online-Bilderarchiv aufgebaut, das zurückreicht bis in die 1920er. Tauchen Sie ein in vergangene Zeiten, wie 1969 als Fliegen noch purer Luxus bedeutete.

Elia Diehl
Merken
Drucken
Teilen
14.05.1932: Das damals grösste Flugzeug der Welt, der «Heracles» am Flughafen Sternenfeld.
22 Bilder
1959: Der Schweizer Zoll war in «Blotze» bei der Landung ausländischer Flugzeuge allgegenwärtig.
13.3.1982: Zur Briefmarken-Ausstellung «Aérophilex'82» am EuroAirport gab Frankreich die Sondermarke «Aéroport Bâle-Mulhouse» heraus und vertrieb diesen Ersttagsbrief.
27. Juni 1970: Am Tag der offiziellen Einweihung des neuen Flugplatzes Basel-Mulhouse.
2013: Auf dem Euro-Airport: das grösste Flugzeug der Welt, die Antonov An-225 (links) und die hier stationierte Lockheed Super Constellation, Baujahr 1956.
1975: Zweimal pro Woche flog im Jahr 1975 die DC-8-32 5Y-ASA der ASA African Safari Airways ab Basel-Mulhouse nach Nairobi. Wegen der zu kurzen Piste in Basel-Mulhouse musste in Athen ein Tankstopp eingelegt werden.
2.7.1959: Abflug mit einer Balair Vickers 610 Viking 1B, während die Stewardess die Fluggäste bedient.
Rasches Passagierwachstum dank günstigen Preisen: Ein Ambassador der Globe Air (oben) startet von «Blotze», dem späterem Euro-Airport, in die weite Welt (1962).
1961: Winterstimmung in auf dem Flughafen Basel-Mulhoue. Die Swissair betreibt weiterhin die DC-3, obwohl der grössere Teil des Kurzstreckenverkehrs längst durch Convair 240 und 440 «Metropolitan» übernommen worden ist.
1962: Ein Mechaniker testet vor dem Hangar in Blotzheim den Motor einer Balair Maintenance (HB-LAQ).
1959: Wegen Nebels in Zürich flogen viele Langstreckenflieger in Basel-Mulhouse an. Hier zwei Lockheed L-1049 Super Constellation auf dem Tarmac B, hier von KLM Royal Dutch Airlines und TCA Trans Canada Airlines.
21.11.1959: Die DC-7C der Panair do Brasil ist bereit für den langen Rückflug nach Brasilien, genauestens beobachtet von Polizisten der französischen CRS auf ihren schweren Motorrädern.
Moderne Maschine 1959: De Havilland D.H.106 Comet. In Basel-Mulhouse wurden vom 19. bis 22. November mehr als 4500 Passagiere gezählt.
1961: Ein Canadair C-4 Argonaut der Overseas Aviation ist zum Tanken zwischengelandet. Die Passagiere haben die Maschine verlassen und nutzen den Flügel nun als Regenschutz, während der Tankwart über ihren Köpfen das Flugbenzin für die nächste Etappe einfüllt.
21.11.1959: Besatzung und Stationsleitung überwachen das anstrengende Beladen mit Fracht und Gepäck, das noch vollständig in Handarbeit erfolgt.
Eine Webseite zeigt über 10000 historische Aviatik-Bilder aus Basel
Gepäckverladen 1958: Handarbeit und ohne Container.
Im Sommer 1968 war bei der Balair noch Hochbetrieb angesagt. Die drei DC-6B der Flotte waren damals noch voll ausgelastet.
1986: Zum 40. Geburtstag des EAP flog Britisch Airways zweimal mit der Concorde nach Basel.
02.05.1946 Der erste kommerzielle Flug nach Basel-Mulhouse überhaupt. Die Douglas DC-3 der Swissair bringt englische Gäste aus London-Croydon nach Basel zur Mustermesse.
1. Juli 1946: Die erste DC-4 der Netherlands Government Air Transport ist auf dem «Wunder von Blotzheim» gelandet.
1960: Der Linienflug BE 247 der British European Airways nach London-Heathrow ist zum Einsteigen bereit. Mit einem freundlichen Lächeln kontrolliert die Bodenhostess der Swissair die Bordkarten der Passagiere.

14.05.1932: Das damals grösste Flugzeug der Welt, der «Heracles» am Flughafen Sternenfeld.

Arnold von Rohr/bsl-mlh-planes.net

Aviatik-Fans. Flugzeuge sind ihre Leidenschaft, der Flughafen ihre zweite Heimat. Der Fotoapparat ist stets dabei. Die Basler Fangemeinde zieht es zum Euro-Airport Basel-Mulhouse (EAP). Doch sie pilgern schon seit den 1920er-Jahren zu «ihrem» Flugplatz.

Erst lockte das Sternenfeld in Birsfelden als erster Basler Flugplatz. Ab 1946 waren die Blechvögel auf dem in nur zwei Monaten gebauten Flughafen in «Blotze» – deswegen auch das Wunder von Blotzheim genannt – zu beobachten. Heute hat der EAP den Platz eingenommen.

2006 – der Flughafen Basel-Mulhouse feierte sein 60-jähriges Bestehen – sammelten fünf dieser begeisterten Beobachter Aviatik-Bilder aus der Region. Was nur als Beitrag zum Jubiläum gedacht war, führte die Gruppe bis heute ehrenamtlich weiter und baute ein Online-Archiv auf. So finden sich auf der freizugänglichen Webseite www.bsl-mlh-planes.net seit Kurzem schon über 10 000 teils bisher unveröffentlichte historische Aviatik-Bilder. Die Datenbank wächst monatlich um gut 200 Bilder, über 170 Fotografen und Sammler haben bereits Fotos aus ihren privaten Alben beigesteuert.

Nicht einfach nur Flugzeuge

Ziel der Webseite soll es sein, eine möglichst umfassende Dokumentation des Luftverkehrs in der Region zu präsentieren. So reichen die Bildmotive durch alle Epochen – vom historischen Doppeldecker auf dem Flughafen Basel-Sternenfeld, oder der ersten DC-2, die 1946 die gelöcherte Stahlblechpiste zu Pfeifen brachte, über die legendäre Super Connie der 50er bis zum grössten Frachtflugzeug der Welt, der Antonov An-225, die im Sommer 2013 am EAP zu sehen war.

Übrigens: Die letzte in Europa noch aktive Super Constellation hat heute auf dem EAP seine Heimbasis.

«Die Bilder zeigen aber nicht nur Flugzeuge, sondern erzählen eigentlich meist eine Geschichte», sagt der Webmaster und Aviatik-Fan Rolf Keller. Gepäckverladen oder Anlassen der Triebwerke von Hand anno 1959, das neue Flughafengebäude bei der Eröffnung 1970 oder die schicken Stewardessen der 60er Jahre – alles gewährt einen historischen Einblick in vergangene Zeiten. Wem dies nicht reicht, dem bieten die Aviatikfans zu jedem Bild einen ausführlichen Begleittext mit erklärenden Hintergrundinformationen.

Ein grosser Aufwand, den die fünf Herren seit über sieben Jahren für ihr Hobby betreiben. Und sie haben nicht genug, das Archiv soll weiter ausgebaut werden, schliesslich geht es um das, was sie lieben: Flugzeuge.