Roggwil
«Die Besucher können uns bei der Arbeit treffen»

An der «Flair 11» vom nächsten Wochenende, 7. und 8. Mai, in Roggwil öffnen 27 Gewerbebetriebe und Institutionen ihre Türen. Sie stellen der Bevölkerung ihre tägliche Arbeit, ihre Produkte und Neuheiten vor.

Irmgard Bayard
Merken
Drucken
Teilen

Solothurner Zeitung

An der «Flair 11» vom nächsten Wochenende, 7. und 8. Mai, in Roggwil öffnen 27 Gewerbebetriebe und Institutionen ihre Türen. Sie stellen der Bevölkerung ihre tägliche Arbeit, ihre Produkte und Neuheiten vor. Der Anlass wird vom Gewerbeverein Roggwil organisiert.

Der Ursprung dieser Tage der offenen Türen liegt in den Autoausstellungen, an denen die Garagisten jeweils im Frühjahr die neuen Modelle vorstellen. «Wir waren zu dritt», erzählt Bruno Ammann, seit März 2010 Präsident des Gewerbevereins Roggwil. Sein Vorgänger im Amt, Garagist Martin Stucki, Carrossier Silvio Torresan, und er als Inhaber des Ammann-Autospritzwerkes hatten dann vor einigen Jahren die Idee, diese Ausstellung zu erweitern. «Bei der ersten Ausgabe haben insgesamt 35 Anbieter mitgemacht», blickt Ammann zurück. «Dieses Jahr haben einige abgesagt, weil Muttertag ist.» Anderen bringen die Tage der offenen Türen nicht so viel wie erwartet. «Jetzt hat es sich so bei 26 bis 28 Geschäften und Institutionen eingependelt.»

Die «Flair» ist als Ergänzung zu den alle fünf Jahren stattfindenden Gewerbeausstellungen gedacht. «Im Ausstellungsjahr sowie ein Jahr davor und eines danach gibt es die ‹Flair› nicht», sagt der 55-jährige Autolackierer. «Wir wollen nicht, dass es den Leuten zu viel wird.» Die «Flair» habe gegenüber der Gewerbeausstellung den Vorteil, dass nicht alles in die Turnhalle gezügelt werden müsse, «und die Leute uns bei der Arbeit treffen können».

Eine super Sache

Martin Hasler von der M. Hasler Electronics AG macht erstmals an der «Flair» mit. «Wir sind neu wieder im Gewerbeverein», sagt der 31-Jährige, der das von Vater Marcel gegründete Geschäft 2005 übernehmen konnte. «Ich finde die ‹Flair› eine super Sache», sagt er. «Wir hatten bereits an der Gewerbeausstellung eine gute Resonanz und freuen uns nun, den Leuten unser Angebot direkt vor Ort vorzustellen.» Er bietet QuickLine-Produkte an. An beiden Tagen wird deshalb ein Fachmann für Multimedia-Anschlüsse bei ihm im Geschäft anwesend sein und die Besucher über dieses Angebot informieren.

Die «Flair» wird nicht von einem speziellen Organisationskomitee, sondern vom Vorstand des Gewerbevereins vorbereitet. «Jedes Vorstandsmitglied übernimmt ein Ressort», sagt Ammann und ergänzt mit einem Schmunzeln: «Das heisst aber nicht, dass die Vorbereitungen nicht viel Arbeit mit sich bringen.»

«ToKJO» stellt sich vor

Wie immer wird ein Gratis-Shuttlebähnli die Besucher zu den Mitwirkenden führen. Es macht auch Halt auf dem Schulhausplatz II, wo sich der Trägerverein der offenen Kinder- und Jugendarbeit Oberaargau (ToKJO) vorstellt. «Im Flyer sind sie leider nicht aufgeführt», sagt Ammann, der zu spät von dessen Wunsch zum Mitmachen erfuhr. Er freut sich aber, dass ToKJO dabei ist. Roggwil trat dem Verein erst zu Beginn dieses Jahres bei. ToKJO bietet den Kindern und Jugendlichen während dieser Tage ein spezielles Rahmenprogramm. «Der Spielbus der Fachstelle Spielraum Bern und der violette, mobile Jugendtreff von ToKJO verwandeln den alltäglichen Schulhausplatz in ein buntes Spiel-, Bewegungs-, Werk- und Erlebnisparadies», umschreibt ToKJO-Mitarbeiterin Virginia Jampen das Angebot. Sie wird zusammen mit Christoph Lehmann durchgehend vor Ort sein. Die Burgergemeinde ist ebenfalls zum ersten Mal an der «Flair» anzutreffen.

Daneben gibt es einen Gratis-Rössli-Tram-Rundkurs und verschiedene Verpflegungsmöglichkeiten im Gambrinus Träff und im Wohn- und Pflegeheim Linde. Der Kultur- und Museumsverein öffnet während der «Flair» das Ortsmuseum im Spycher, wo aktuell eine Ausstellung zum Thema «Musik in Roggwil» präsentiert wird. Patrick Meier zeigt dort exklusiv eine Grammofon-Show und die Vereinsmitglieder verpflegen die Besucher mit süssen und salzigen Crêpes und Getränken.

Flair 11, Roggwiler Gwärb, Samstag und Sonntag, 7. und 8. Mai, jeweils von 10 bis 17 Uhr.