Bezirk Bremgarten
Der Status Quo lässt die Volkspartei jubeln

Unverändert Verschiebungen bleiben aus: Trotz schlechter Prognose behält die SVP ihre sechs Sitze.

Fabian Hägler
Merken
Drucken
Teilen
Reussbrücke Bremgarten

Reussbrücke Bremgarten

facebook.com

Vor vier Jahren waren SP, CVP und FDP mit je einem Sitzverlust die Verlierer im Bezirk Bremgarten. Auf der Gewinnerseite standen damals die SVP sowie die erstmals angetretenen GLP und BDP. Bei den gestrigen Wahlen kam es zwar zu teilweise markanten Verschiebungen bei der Parteistärke (siehe Tabelle rechts), die Sitzverteilung blieb jedoch gleich.

Weiterhin klar stärkste Kraft im Bezirk Bremgarten bleibt die SVP, die trotz schlechter Umfragewerte beim Wähleranteil um 1,4 Prozent zulegte. Angeführt von ihrem Fraktionschef Andreas Glarner, der mit 5748 Stimmen das beste Wahlresultat erzielte, ziehen erneut sechs SVP-Vertreter in den Grossen Rat ein.

SVP: Vier bisher, zwei neu

Neben den vier Bisherigen (Glarner, Stierli, Gallati, Inniger, siehe unten) schickt die Partei neu René Bodmer, Gemeinderat in Arni, und Marlis Spörri, Einwohnerratspräsidentin in Wohlen, nach Aarau. Bodmer, der vor vier Jahren «ohne grossen Wahlkampf», auf dem ersten Ersatzplatz gelandet war, ist Vizepräsident der Bremgarter Bezirkspartei, im Unterschied zu Glarner aber kein Mann der lauten Töne. «Ich stehe für die Werte und Ziele der SVP ein, versuche diese aber im Dialog und mit Verständnis für andere Positionen umzusetzen», sagt er. Bodmer, der im Wahlkamp auch von CVP- und FDP-Mitgliedern unterstützt wurde, hält fest, «dass man nur mit Mehrheiten tragfähige Lösungen findet.»

Marlis Spörri schaffte die Wahl relativ knapp, ihr Vorsprung auf Roland Vogt, den Präsidenten der SVP Wohlen-Anglikon, beträgt nur 31 Stimmen. Spörri, die gestern nicht erreichbar war, gilt als gemässigte SVP-Vertreterin. In einem Interview sagte sie: «Die olitische Auseinandersetzung und Diskussion, auch wenn sie manchmal heftig ist, gehört zur demokratischen Kultur. Wichtig ist dabei einfach, dass der Respekt vor der Person nicht verloren geht.»

FDP: Newcomer Hilfiker gewählt

Der dritte Neue aus dem Bezirk Bremgarten ist Silvan Hilfiker (FDP). Der 32-jährige Newcomer aus Oberlunkhofen war bisher politisch nicht aktiv, führte aber einen sehr engagierten Wahlkampf. «Ich habe sicher rund zwei Tage pro Woche dafür eingesetzt, mit der Wahl wurde dieser Aufwand nun belohnt.» Hilfiker rechnete insgeheim mit einer Wahl, richtig glauben konnte er seinen Erfolg aber erst, «als hinter meinem Namen das grüne ‹ja› für die Gewählten eingeblendet war», schmunzelt er.

Hinter dem Bisherigen Matthias Jauslin (Vizeammann in Wohlen) holte sich Bankfachmann Hilfiker den zweiten FDP-Sitz indes souverän: Der Abstand zum drittplatzierten Samuel Sommerhalder (Berikon) beträgt gut 1300 Stimmen. ür einen dritten Sitz reichte es der FDP allerdings nicht, obwohl sie mit 2,6 Prozent bei der Parteistärke am meisten zulegte.

Bisherigen-Bonus spielte überall

Auch die SP, die ihren Wähleranteil um 1,4 Prozent steigerte, verfehlte dieses Ziel. Wiedergewählt wurden Thomas Leitch (Wohlen), der seit 1997 im Grossen Rat sitzt, und Rosmarie Groux (Berikon), die ihre dritte Amtsperiode in Angriff nimmt. Hingegen verpasste Arsène Perroud, Präsident der SP Wohlen, den Einzug ins Kantonsparlament mit 116 Stimmen Rückstand auf Groux knapp.

Den grössten Verlust beim Wähleranteil musste die CVP (-2,2 Prozent) einstecken. Dennoch reichte es zur Verteidigung der drei bisherigen Sitze. Für die CVP sitzen weiterhin Alexandra Abbt (Islisberg), Theres Lepori (Berikon) und der im Verlauf der Legislatur nachgerutschte Ruedi Donat (Wohlen) im Grossen Rat.

Ein sattes Minus von 2,1 Prozent gab es für die Grünen, die aber auch künftig mit Monika Küng im Grossen Rat vertreten sind. Wiedergewählt wurden auch Felix Jenni (GLP) und Stefan Haller (BDP). Einen zweiten Sitz verpassten die beiden jungen Mitteparteien allerdings deutlich.