Baden
Der Name Stadtfest soll bleiben – doch Périllard geht

2017 wird eine Badenfahrt stattfinden. Danach soll es wieder ein Stadtfest geben. Für Marc Périllard wird eine Ära zu Ende gehen. Er wird sich ins zweite Glied zurückziehen und das Co-Präsidium abgeben. Hirzel steht weiterhin zur Verfügung.

Merken
Drucken
Teilen
Adi Hirzel (links) und Marc Périllard

Adi Hirzel (links) und Marc Périllard

Die Diskussion «kleine Badenfahrt» oder «Stadtfest» ist für die Co-Präsidenten Adi Hirzel und Marc Périllard (auf dem Bild links) hinfällig. Der Titel «Stadtfest» habe sich bewährt. «Wir wollten ja bewusst ein Fest in kleinerem Rahmen auf die Beine stellen», erklärt Hirzel. Im Gegensatz zu einer Badenfahrt gab es am Stadtfest weder Umzug noch Festspiel, ebenso waren das Festgebiet und die Zahl der Festbeizen kleiner.

Kein Anlass für «kleine Badenfahrt»

«Im Fünfjahresrhythmus wechselweise Badenfahrt und Stadtfest macht Sinn», sagt Périllard. Das Komitee könnte auch mit «kleiner Badenfahrt» leben, doch gebe es nach diesem tollen Fest keinen Anlass, vom «Stadtfest» wieder wegzugehen.

Festgestalterin Eliane Zgraggen, die vom Komitee viel Lob erhält und wohl Baden in ihrer Funktion erhalten bleiben dürfte, ist überwältigt. Sie lobt wie die Co-Präsidenten den riesigen Einsatz aller, die sich für das Stadtfest engagiert haben.

Werner Eglin sieht als Finanzchef der Abrechnung mit Zuversicht entgegen. Die 200000 Franken Starthilfe des Vereins Badenfahrt werde man sicher zurückzahlen können. Erste Rückmeldungen von Festbeizern seien sehr positiv. «Qualität hat sich hier ausbezahlt», sagt Eglin. Die definitive Abrechnung wird frühestens in einem Monat vorliegen. (rr)