Langenthal
Der Langenthaler Wuhrplatz ist gelbblaues Hoheitsgebiet

Der König der Nationalliga B ist da. Eine triumphale Einfahrt ist es, als der SC Langenthal unter tosendem Applaus den Wuhrplatz erreicht, wie für einen König üblich, hoch zu Ross oder zumindest in der Kutsche. Alle bekennen Farbe an der Meisterfeier

Julian Perrenoud
Drucken
Teilen
39 Bilder
Der SC Langenthal feiert seinen Meistertitel

Hanspeter Bärtschi

Kurz vor drei Uhr startet für Spieler, Trainer und Verantwortliche des frischgebackenen Schweizer Meisters die Fahrt quer durch Langenthal, mit Kutschen geschmückt in den Farben Gelb und Blau. Applaus an den Strassenrändern, der zunimmt, je näher sich die Kolonne dem Wuhrplatz nähert.

Dort angekommen, schlängeln sich die Spieler durch die Besucher. Ihr Ziel ist die schwarze Bühne von Radio 32. Auch Heinz Ehlers, von den Fans vehement dazu aufgefordert, steigt auf die Bühne.

Der Bart ist weg

Die Nacht vom vergangenen Dienstag war für die Meisterspieler lang und ausschweifend – wer mag es ihnen verdenken. Etwas abseits, auf einem Gartenstuhl vor dem Chrämerhuus, sitzt der tragische Held des letzten Spiels. Topskorer Jeff Campbell lagert sein geschientes Bein hoch und lächelt. Ja, ja, es gehe ihm sehr gut. Und ja, er freue sich extrem über den Titel. Gute Miene zum bösen Spiel. Oder einfach Bescheidenheit und Demut des Meisters, trotz Wadenbeinbruch.

Bei vielen Spielern ist der Bart weg, einzig Gian Kämpf gleicht eher noch einem Goldwäscher aus Klondike denn einem erfolgreichen Geschäftsführer. «Playoffs 2012 – länger als du denkst», dieser Slogan passt. Nach der Ehrung durch die Stadt schreiben sich die Hockeycracks die Finger wund, die A5-Autogrammkarten im edlen Retro-Stil sind schnell vergriffen.

Den ganzen Tag über sendet Radio 32 live vom Wuhrplatz und spricht mit Persönlichkeiten. Die Gastronomen haben allerhand zu tun. Die
Köche des Restaurants Kreuz in Egerkingen rösten eifrig Brotkrümel, kochen Apfelschnitze oder rühren Vanillecreme. Die Gelateria Riva verkauft an einem kleinen Stand gelbblaue Meister-Glace. Sie schmeckt königlich. Daneben steht der blaue Fanshop-Lastwagen.

Die Meistershirts sind ausverkauft

Die Meistershirts sind innert Kürze ausverkauft. Am Donnerstag beim ersten Heimspiel gegen Ambri soll es neue geben. Auch gefragt sind Fanschals mit dem aufgedruckten Mannschaftsbild, Hüte, Trikots. Weniger gut läuft das in Plastikbeutel abgefüllte Meister-Eis vom Schoren. Das sei halt eher etwas für hartgesottene Fans, sagt die Verkäuferin.

Noch nie blickte Langenthal durch eine derart gelbblaue Brille wie an diesem Samstag. Kaum einer, der nicht Stadt- und Vereinsfarben trägt oder keine Meisterkrawatte aufgeklebt hat. Von Balkonen hängen Plakate, an Autos flattern Fahnen und Sponsor Schöni gratuliert dem SCL mit einer komplett bedruckten Lastwagenwand zum Meistertitel. Die Ereignisse kaum glauben mag SCL-Medienverantwortlicher Rolf Eggimann. Immer wieder schüttelt er den Kopf. «Super, was wir bewegen können.» In der Tat: Fristete der SCL in den letzten Jahren eher ein Schattendasein, spricht heute jeder mit Stolz über den Klub. Langenthal hat einen neuen König – und er trägt gelbblau.

Aktuelle Nachrichten