Flughafen Zürich
Der Flughafen Zürich erhält in Abu Dhabi kein Beratermandat

Das Golf-Emirat Abu Dhabi will bis 2016 für seinen Flughafen ein neues Terminalgebäude bauen. Der Flughafen Zürich bewarb sich vor einem Jahr, um bei dessen Planung ein Beratungsmandat zu erhalten - erfolglos, wie nun bekannt wurde. Es ist für den Zürcher Flughafen nicht die erste derartige Schlappe.

Drucken
Teilen
Der Flughafen Zürich erhält kein Beratungsmandat für die Planung eines neuen Terminals in Abu Dhabi.

Der Flughafen Zürich erhält kein Beratungsmandat für die Planung eines neuen Terminals in Abu Dhabi.

Keystone

Vor einem Jahr bewarb sich die Flughafen Zürich AG für ein Engagement in Abu Dhabi - ohne Erfolg, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. «Der Ausschreibungsprozess wurde von den lokalen Behörden sistiert, respektive auf unbestimmte Zeit verschoben. Dieses Thema ist leider irgendwie versandet», sagt Finanzchef Daniel Schmucki. Das Wüsten-Emirat plant bis 2016 den Bau eines 700 000 Quadratmeter grossen Terminalgebäudes für bis zu 30 Millionen Passagiere pro Jahr. Das Projekt kostet rund 7 Milliarden Dollar.

Der Flughafen Zürich hatte sich vor rund einem Jahr beworben, um an der Vorbereitung für das geplante Terminal mitzuwirken. Dabei ging es um ein mehrjähriges Beratungsmandat in Millionenhöhe. Vor allem hätte es aber den Markteintritt in den Mittleren Osten bedeutet, einem äusserst lukrativen Markt, in dem die Aviatik stark am Wachsen ist. Abu Dhabi reiht sich damit in eine Reihe von Niederlagen für die Flughafen Zürich AG ein. Bei Bewerbungen für Auslandengagements ging die Flughafenbetreiberin kürzlich in Portugal leer aus. Zuvor musste man in Brasilien die Segel streichen.

Trotz dieser Rückschläge gibt sich Finanzchef Daniel Stucki in der „Schweiz am Sonntag" kämpferisch: «Wir sind weiterhin an ausländischen Beteiligungen interessiert und fokussieren uns nach wie vor auf die Märkte in Südamerika - insbesondere Brasilien -, Südostasien und Osteuropa.» Heute ist die Flughafen Zürich AG an zehn Flughäfen in Indien und Lateinamerika finanziell beteiligt und teilweise auch für deren Betrieb verantwortlich.

Aktuelle Nachrichten