1 VIRUS – 100 SCHICKSALE
«Das Virus verteufeln? Nein, das bringt nichts!», Janine Haller (40) Pfarrerin aus Matzingen

Die 40-jährige Janine Haller erlebte das Coronavirus am eigenen Leib. Und die Pfarrerin erzählt, weshalb sie Andachten auf den Anrufbeantworter spricht.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Janine Haller (40) reformierte Pfarrerin in Matzingen.

Janine Haller (40) reformierte Pfarrerin in Matzingen.

Andrea Stalder

«Das Virus verteufeln? Nein, das bringt nichts. Es liegt an uns, mit Corona zu leben. Wir müssen lernen, dass Krankheiten und der Tod zum Leben dazugehören. Das heisst aber nicht, dass wir jetzt leichtsinnig sind. Ich selbst bin an Covid-19 erkrankt, lag drei Wochen mit teils hohem Fieber im Bett. Ich in Isolation, meine Familie in Quarantäne.

Jetzt darf ich wieder als Pfarrerin der evangelischen Kirchgemeinde Matzingen arbeiten. Das Atmen fällt mir aber weiter schwer, zudem bin ich rasch müde und erschöpft. Deshalb rate ich, Corona ernst zu nehmen, sich aber gleichzeitig nicht verrückt zu machen. Was bringt ein gesunder Körper, wenn die Psyche Schaden nimmt?

Diesen inneren Kampf erlebe ich auch in meinem Alltag. Ich fürchte, dass vor allem ältere Menschen noch mehr vereinsamen. Darum habe ich Andachten auf Anrufbeantworter gelesen, schreibe Briefe mit Liedtexten fürs Singen zu Hause und bereite die Aufzeichnung für den Weihnachtsgottesdienst vor. Mein oberstes Gebot: ‹Seid solidarisch!›»