Madiswil
Das sanierungsbedürftige Bauernhaus wird verkauft

An der Frühlingsversammlung beschloss die Dorfburgergemeinde, das sanierungsbedürftige Bauernhaus am Waldrand zu verkaufen. Die Liegenschaft zu halten wird immer kostspieliger.

Vreni Schaller
Drucken
Teilen
Burgerpräsident Andreas König vor dem sanierungsbedürftigen Bauernhaus am Waldrand Zielacker. vsm

Burgerpräsident Andreas König vor dem sanierungsbedürftigen Bauernhaus am Waldrand Zielacker. vsm

Nachdem im Dezember 2011 im Bauernhaus am Waldrand Zielacker eine Notheizung installiert werden musste, ein Architekt die Liegenschaft geprüft hatte und überall sanierungsbedürftige Bereiche registriert wurden, will die Dorfburgergemeinde Madiswil das Haus verkaufen. Zu kostspielig sei selbst eine sanfte Renovation «u nume sNötigschte», was schätzungsweise mit 170000 Franken zu Buche schlagen würde, rechnete Präsident Andreas König vor. Und ein Flickwerk bliebe es dennoch, weil weder Küche noch Bad den heutigen Anforderungen entsprächen. In den letzten 17 Jahren wurden insgesamt 256000 Franken in die Burger-Liegenschaften investiert.

1955 konnten die Dorfburger das Grundstück, bestehend aus Bauernhaus und Wohnhaus mitsamt Wiese, Wald und mehreren Äckern, für 140000 Franken erwerben. Nun sieht der Rat vor, das im 18. Jahrhundert erbaute Bauernhaus mit einem Umschwung von acht bis zehn Aren zu veräussern. Geht für die gesamte Landparzelle ein gutes Angebot ein, wird auch diese Verkaufsoption geprüft. Das Mieterehepaar Hängärtner hat Verständnis für den Entschluss der Eigentümerin, ist aber nicht an einem Kauf interessiert.

Schwierige Situation verhindern

Die Jahresrechnung mit einem Aufwandüberschuss von knapp 6200 Franken entspricht dem Trend der letzten Jahre. Obschon 2011 verhältnismässig viel Brennholz verkauft werden konnte, überwogen die Investitionen. «Wir Dorfburger leben von der gesunden, recht starken Substanz. Wenn aber der Gewinn ausbleibt und keine Liquidität besteht, geraten wir irgendwann in die Zahnungsunfähigkeit», erklärte Kassier Peter Bracher.

Durch den Verkauf des Bauernhauses kann eine finanziell unsichere Situation verhindert werden. Zudem wird die Finanzierung der Drainagen-Sanierung, die demnächst auf einigen der Burger-Grundstücken anfällt, einfacher zu bewältigen sein. Der Rat wird nun einen Kaufvertrag ausarbeiten und diesen der Dorfburgergemeindeversammlung zum Entscheid vorlegen.

Aktuelle Nachrichten