Badesaison
Burgäschisee: Für die Gäste ein Ort des Ansporns

Wer ist die beste Badi in der Region? Die Badeanstalt Burgäschisee ist klein und charmant. Darüber hinaus bietet die Einrichtung den Gäste ein gutes sportliches Angebot.

Marisa Cordeiro
Drucken

Hier scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Diese Worte schwirren einem durch den Kopf, wenn man an einem Vormittag sein Badetuch im Strandbad Burgäschisee ausbreitet, sich mit aufgestützten Ellenbogen auf den Rücken legt und – begleitet von tiefen Atemzügen – den Blick umherwandern lässt.

Am Oberaargauer Strand lässt es sich bestens entspannen
8 Bilder
Highlight der Badi: Das Sprungbrett
Badigäste können zwischen zwei Höhen auswählen
Strandbad Burgäschisee mit Spielplatz
Aussicht über den Burgäschisee
Ein Fischer auf dem See, im Hintergrund das Dorf Burgäschi

Am Oberaargauer Strand lässt es sich bestens entspannen

az Langenthaler Tagblatt

Das stille Wasser und das Schilf des grünen Sees, der sich in die naturgeschützte Umgebung einschmiegt, im Hintergrund der Jura, der Kirchturm und ein paar Häuser der Gemeinde Aeschi – in der Gesamtheit erweckt es einen unberührten Eindruck, eine Idylle, die wonnige Gefühle hochkommen lässt. Ob auf einem Feld wenig abseits der Mähdrescher dieses stimmige Bild abrundet oder eben gerade nicht, scheint hier eine Ansichtssache zu sein.

Doch der Burgäschisee hat mehr als «nur» Entspannung zu bieten. Er kann offensichtlich auch Ort des Ansporns sein. Manche fühlen sich, angesichts des gegenüberliegenden Schilfs, dazu angestiftet, den See schwimmend zu queren (gut 400 Meter). Andere umrunden ihn in einem rund 30-minütigen Spaziergang. Und wieder andere nehmen es gemütlich: Sie rudern in einem hölzernen Mietboot in die Seemitte und lassen sich dort wiegen.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, sich den Traum vom «Fischer» à la Büne Huber zu verwirklichen: «I wär scho ging gärn e Fischer gsi, alleini duss i däm Boot, hätt i e Mordshecht a dr Angle, mir wär’s so läng wie breit, öb i ne usezieh – oder är mi dry». Allerdings erfolgt das nasse Vergnügen auf eigene Verantwortung. Darauf weisen mehrere Schilder hin.

Keine offenen Wünsche

Das in Privatbesitz stehende Strandbad ist familienfreundlich und hat auch kulinarisch etwas zu bieten (vgl. Boxen). Ein Vater mit Töchterchen lobt insbesondere den Kaffee mit Schöggeli. Und auch sonst lasse es ihm hier nichts zu wünschen übrig. Eine weitere Besucherin meint dagegen vielsagend und lacht: «Verraten Sie bloss nicht zu viel über dieses Strandbad!»

Teamleiter Rolf Nützi, formuliert es derweil so: «Für mich ist es ein Ort der Kraft und für Besucher etwa aus den Kantonen Basel oder Aarau ein Geheimtipp, der allemal einen Ausflug wert ist.»

Aktuelle Nachrichten