Bleienbach
Bühne frei für «Lovely Louise» auf dem Flugplatz Bleienbach

Den Dorfkern von Trub kennt heute praktisch jedes Kind. 590000 Besucher sahen den Film «Herbstzeitlosen», der dort spielte. Kann Regisseurin Bettina Oberli mit ihrem neusten Film «Lovely Louise» an diesen Erfolg anschliessen, kennt bald auch jedes Kind den Flugplatz Bleienbach.

Jürg Rettenmund
Merken
Drucken
Teilen
Hier kann vom 4. bis 7. Juni nicht geflogen werden.

Hier kann vom 4. bis 7. Juni nicht geflogen werden.

Hanspeter Bärtschi

Der Flugplatz Bleienbach ist im Film einer der Hauptschauplätze. André, der Hauptdarsteller, verbringt dort seine Freizeit als Modellflieger und würde gerne Steffi näherkommen, die die Imbissbude führt. Gedreht wird vom 4. bis 7. Juni; wenn das Wetter nicht mitspielt, eine Woche später. Wobei Produktionsleiter Christos Dervenis präzisiert: «Schlechtes Wetter heisst für uns Dauerregen.»

Wenn das Wetter stimmt, tauchen auf dem Flugplatz Bleienbach einige sehr bekannte Gesichter auf: André wird von Stefan Kurt gespielt (u.a. «Der Verdingbub», «Der letzte Weynfeld». Dessen Mutter, die titelgebende Lovely Louise, bringt mit Annemarie Düringer ein direktes Wiedersehen mit einer «Herbstzeitlosen»: Das Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters (seit 1949) gab dort Frieda Eggenschwiler.

Die Möglichkeit, diese Starbesetzung in den Oberaargau zu holen, war denn auch für die Flugplatzbetreiberin, den Regionalverband Langenthal des Aeroclubs der Schweiz, der Hauptgrund, die Anfrage von Bettina Oberli und der Hugofilm Productions GmbH, positiv zu beantworten, ja ihnen organisatorisch den roten Teppich auszulegen.

Flugplatzchef Paul Zeltner: «Ich nehme in meinem Beruf vier Tage Ferien, um als Ansprechpartner vor Ort zu sein.» Immerhin werde zum Teil auch in den Hangars gedreht, und da legten die Piloten schon Wert darauf, dass jemand vom Flugplatz vor Ort sei. Zuschauer sind aber gemäss Christos Dervenis immer willkommen. «Falls nötig werden wir sie aber auf Distanz halten.»

Weg von Zürich in Kauf nehmen

Die Filmcrew fand gemäss Christos Dervenis in Bleienbach den Flugplatz, der ihren Vorstellungen am besten entsprach. «Das ist uns den Anfahrtsweg von Zürich aus wert.» – «Wir wissen, dass wir einen der schönsten Flugplätze der Schweiz haben», gibt sich Paul Zeltner selbstbewusst. Der Aeroclub-Regionalverband könnte diesen denn auch praktisch jedes Wochenende für irgendeinen Event vermieten. Doch er übe dabei grösste Zurückhaltung, nicht zuletzt im Interesse der Piloten, die fliegen wollen.

Denn für den Filmdreh wird der Flugplatz vier Tage lang für andere Flüge gesperrt. Dieser habe jedoch «im weitesten Sinn etwas mit der Fliegerei zu tun». Deshalb die Ausnahme – als Dankeschön für die Region, mit der der Flugplatz ein gutes Verhältnis pflege – trotz des Lärms, der bei einem Flugplatz nicht zu vermeiden sei.

Bei schönem Wetter seien pro Tag immerhin bis zu 50 Flüge betroffen, gibt Paul Zeltner zu bedenken. Bei einem «Hammertag» mit richtigem Segelflugwetter noch viel mehr. Entsprechend sei denn die Abmachung mit Hugofilm Productions bei den Piloten nicht nur auf Begeisterung gestossen. Es habe viel Überzeugungsarbeit gebraucht, gesteht der Flugplatzleiter ein. Er ist aber überzeugt: Für absolut nötige Flüge werde man auch an den Drehtagen ein Zeitfenster finden.

Dass mit Annemarie Düringer eine aus dem «Herbstzeitlosen»-Seniorinnen-Quartett auch im neuen Film von Bettina Oberli eine der tragenden Rollen übernimmt, bezeichnet die Regisseurin im Produktionsdossier als keinen Zufall: «In meiner Familie haben wir das Glück, zum Teil sehr alt zu werden. Der selbstverständliche Kontakt zum Alter hat mich geprägt.»

«Dramödie» mit zärtlichem Blick

Ihr neuer Film sei eine «Dramödie» schreibt Bettina Oberli, «er bedient das Drama und die Komödie und immer wieder die Melancholie» (vgl. Text oben). Ihre Figuren seien «kleine Helden, die uns aber berühren, weil sie am Ende das Leben so nehmen, wie es ist – manchmal traurig, manchmal anstrengend und manchmal eben auch absurd und lustig.»

Ihr Blick auf die Figuren sei «ein zärtlicher. Mir ist es wichtig, mit einem humorvollen, manchmal schrägen Ton zu erzählen.» – Und das alles vom 4. bis 7. Juni in Bleienbach – falls es dauerregnet eine Woche später – wenn die Filmklappe für die Szenen vom Flugplatz zugeschlagen wird und es heisst: «Action.»

«Lovely Louise» von Bettina Oberli: Der Inhalt

André (55) fährt Taxi und wohnt bei seiner Mutter Louise (80) in einem einfachen Zürcher Quartier. Eine hingebungsvolle Hassliebe verbindet die beiden. André steht unter dem Scheffel der Launen seiner Mutter, doch seine Schuldgefühle lassen ihn bei ihr bleiben: Louise hat in jungen Jahren wegen ihm auf die ganz grosse Hollywoodkarriere verzichtet. Durch diese Hemmung schafft es André auch nicht, Steffi (40) näher zu kommen. Diese führt eine Imbissbude auf dem Modellflugplatz, wo André seine Freizeit als Modellflieger verbringt.

Als eines Tages der amerikanische Geschäftsmann Bill (50) vor der Tür steht und als Fan von Louise um ein Autogramm bittet, kommt ihr Lebensgeheimnis ans Licht. Der anfänglich harmlose und freundliche Fremde stellt sich als Louises zweiter Sohn heraus, den diese damals in Amerika bekommen und zurückgelassen hat. Die drei versuchen mit dieser neuen Situation zurechtzukommen. Louise geniesst die Aufmerksamkeit von ihrem «neuen» Sohn, die ihr im Beruf und privat schon lange nicht mehr zuteilwird, obwohl sie diese in ihren Augen unbedingt verdient hat. Sie will alles nachholen, was sie Bill zu schulden meint.

Andrés Wohlwollen kippt allerdings immer mehr in Misstrauen und Abneigung gegen Bill um: Was will der Fremde von seiner Mutter? Bill nistet sich richtiggehend in der engen Wohnung ein, und sogar in die Ferien fährt er jetzt mit. André muss zum ersten Mal in seinem Leben aus seiner Lethargie erwachen: Denn Bill hat andere Absichten, als er vorgibt. Und André muss lernen, dass man sich irgendwann von seinen Eltern trennen muss, wenn man sein eigenes Leben finden will.(mgt)