Mordprozess Pfäffikon
Bluttat von Pfäffikon kommt im April vor Gericht

Das Bezirksgericht Pfäffikon ZH hat sich im April mit einem zweifachen Tötungsdelikt zu befassen, das im Sommer 2011 schweizweit Schlagzeilen gemacht hat: Ein Mann erschoss in Pfäffikon auf offener Strasse seine Ehefrau und die Sozialamt-Chefin.

Drucken
Teilen
Der Platz vor dem Gemeindehaus wurde abgesperrt
9 Bilder
Eine Frau wurde erschossen, eine verletzt
Der Platz vor dem Gemeindehaus wurde abgesperrt
Frau in Pfäffkon ZH erschossen
Der Platz vor dem Gemeindehaus wurde abgesperrt
Ein Einsatzwagen der Polizei
Die Polizei im Einsatz
Polizeieinsatz vor dem Gemeindehaus
Auch ein Helikopter der Rega stand im Einsatz

Der Platz vor dem Gemeindehaus wurde abgesperrt

Newspictures

Gemäss Anklage wartete der Mann am 15. August 2011, bis seine Frau von der Arbeit in die Mittagspause ging. Er folgte ihr ein Stück, hielt sie am Arm zurück und redete auf sie ein. Die Frau sagte, er solle verschwinden. Er sei kein Mann für sie, sie habe einen anderen. Daraufhin zog er eine Pistole aus der Hosentasche und schoss der Frau dreimal in den Kopf.

Danach ging er zum Gemeindehaus, wo er die Eingangstüre verschlossen fand. Per Handy teilte er seiner Mutter im Kosovo mit, er habe soeben seine Ehefrau erschossen und warnte vor Blutrache.

Als die Leiterin des Sozialamtes aus dem Gemeindehaus trat, sprach der Beschuldigte sie laut Anklageschrift an und schoss ihr gezielt in den Kopf. Die Frau erlag am selben Nachmittag im Spital ihren schweren Verletzungen.

Gemäss Anklageschrift hatte es der Kosovare auch noch auf eine andere Gemeindeangestellte abgesehen, hatte aber nur noch eine Patrone in der Waffe. Opfer wurde deshalb die erste, die aus dem Haus kam.

Eigentliche Hinrichtungen

Der heute 60-Jährige wurde noch am Tattag verhaftet und ist bereits im vorzeitigen Strafvollzug. Staatsanwalt Roland Geisseler will ihn laut Anklageschrift wegen mehrfachen Mordes und anderer Delikte verurteilt haben. Er fordert eine lebenslange Freiheitsstrafe. Verteidiger Thomas Fingerhuth gibt seine Anträge bei der Verhandlung bekannt.

Laut Staatsanwalt wollte der Beschuldigte die beiden Frauen bestrafen und sich an ihnen rächen. An seiner Frau, weil sie ihn per Kontakt- und Rayonverbot zum Verlassen der Wohnung gezwungen habe und sich von ihm trennen wollte. An der Sozialamt-Chefin, weil er seiner Ansicht nach zu wenig finanzielle Unterstützung von der öffentlichen Hand erhielt, wofür er sie verantwortlich machte.

Der Staatsanwalt sieht gleich mehrere Bedingungen für eine Tatqualifizierung als Mord gegeben: Der Beschuldigte habe besonders skrupellos gehandelt. Die beiden Tötungen seien eigentliche Hinrichtungen gewesen. Der Mann habe krass egoistisch gehandelt und menschliches Leben in höchstem Masse gering geschätzt.

Bei Behörden bekannt

Das Ehepaar war seit mehreren Monaten vom Sozialamt begleitet worden, weil es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen des Kosovaren mit seiner Ehefrau und den erwachsenen Kindern und zu massiven Drohungen gekommen war.

Die Frau wollte sich deshalb von ihrem Ehemann trennen. Sie erwirkte ein polizeiliches Kontakt- und Rayonverbot. Drohungen gegen Gemeindemitarbeiter hatte der Mann jedoch nie ausgestossen.

Kurz vor den Tötungsdelikten war der Mann wegen SMS-Morddrohungen an seine Frau polizeilich befragt, aber nicht verhaftet worden. Nicht zuletzt wegen dieses Falls kündigte der Kanton Zürich 2012 an, als erster Kanton eine Checkliste zur Risikoabklärung bei häuslicher Gewalt einzuführen.

Aktuelle Nachrichten