Kuppelshow
Bittere Tränen wurden vergossen - aber nicht wegen der Bachelorette

Während auch die dritte Folge von «Die Bachelorette» in gewohnter Manier einen Rahmen für zahlreiche Wettkämpfe lieferte, kommen die Gefühle dennoch nicht zu kurz: Zaklina vergibt den ersten Kuss, den zweiten ebenfalls und zum Ende fliessen bittere Tränen.

Drucken

Nicht selten kommt es vor, dass bei Bachelor/Bachelorette auf 3+ Tränen vergossen werden. Sobald die oder der Angebetete keine Rose mehr übrig hat, erfolgt die bittere Realisation: Er/sie will mich nicht. Deshalb mag es umso mehr erstaunen, dass in der dritten Folge nicht Zaklina der Grund für Traurigkeit war, sondern das Ausscheiden eines Mitstreiters. Oft gerät in Vergessenheit, dass die Kandidaten weit mehr Zeit untereinander als mit der Bachelorette verbringen. Während diese mit einem Auserwählten ein schönes Einzeldate geniesst, sind die Männer auf sich gestellt. Aus anfänglichen Rivalitäten können so auch tiefe Freundschaften entstehen.

Doch nicht nur Tränen, sondern auch andere Körperflüssigkeiten wie Schweiss und Speichel flossen in der Folge von Bachelorette.

Wer das Quadrennen gewinnt, erhält eine Rose.
9 Bilder
Die ersten drei Kandidaten stellen sich der Herausforderung: Achtung, fertig, los!
Zweitplatzierter Simon erhält ein romantisches Einzeldate.
In einer Kapelle, beide in weiss: Da muss er Zaklina - zwar nicht über die Schwelle, aber immerhin zu ihrem Platz tragen, denkt sich Simon.
Aber nicht alle können gewinnen: Daniel und Michael müssen im Planking gegeneinander antreten. Wer verliert, fliegt raus.
Bevor Zaklina Brian auf ein Date ausführen kann, funkt Simon noch dazwischen.
Frecher Kuss mit Botschaft: Sie soll auch während des Dates mit Brian an ihn denken.
Die Entscheidung wird immer schwerer.
Die Männer warten Zaklinas Entscheidung ab. Wer erhält eine Rose?

Wer das Quadrennen gewinnt, erhält eine Rose.

3+

Eine Mathematikaufgabe bereitet Kopfzerbrechen

In einem ersten Wettkampf messen sich die Kandidaten in halsbrecherischer Geschwindkeit. Wer beim Quad Bike Wettrennen nicht ausscheidet, sieht sich mit einer Denkfrage konfrontiert. Für einmal wird nicht geballte Muskelkraft oder Ausdauer auf die Probe gestellt. Zaklina, die nicht nur einen Mann mit Sixpack, sondern auch einen mit Köpfchen sucht, testet nämlich die mathematischen Fähigkeiten der verbliebenen Männer.

Eine Minute haben sie Zeit, um die Buchstaben der Vornamen aller verbliebenen Kandidaten zu addieren; wer am nächsten an der Zahl liegt, kommt weiter.

Personal-Trainer Oliver aus Zürich erkennt schnell: Das ist keine Schätz-, sondern eine Rechenaufgabe - einfache Mathematik also! Was als schlauer Einfall beginnt, hilft ihm beim Versuch, die Aufgabe zu lösen, jedoch auch nicht weiter: Mit einer Zahl von 176 liegt er am weitesten vom Resultat entfernt. Gemäss seiner Rechnung müssten die verbliebenen 14 Kandidatennamen durchschnittlich zwischen zwölf und 13 Buchstaben aufweisen, was nicht einmal Leonardo schafft, der den längsten Namen besitzt.

Beziehungsjungfrau Simon aus Bern liegt am nächsten und ergattert im Schlussduell mit Leonardo und Daniel zwar nicht die Safety-Rose, aber ein romantisches Date zu zweit.

Ein romantisches Date und der erste Kuss

Dafür werden grosse Geschosse aufgefahren: Vor malerischer Kulisse erscheinen Zaklina und Simon beide in weiss. Für die Junggesellin ist klar: Der Abend kann nicht besser werden. Doch Simon hält noch eine weitere Überraschung für sie bereit. «Da wir hier in einer richtigen Kapelle sind, darf eines natürlich nicht fehlen», meint er und - schwupps - hebt er sie in seine Arme und trägt sie - zwar nicht über die Schwelle - aber immerhin an ihren Platz.

In dieser Atmosphäre liegt das Thema Heirat unverkennbar auf der Hand. Vorstellungen werden diskutiert und Zaklina stellt schnell fest, wie ähnlich sie denken. Grund, um sich näher zu kommen, wobei nicht nur tiefe Blicke ausgetauscht werden: In vertrauter Umarmung mit dem jungen Romantiker kommt es zum ersten Kuss dieser Staffel.

Beim Küssen muss man nicht reden

Für ein weiteres Date sucht sich Zaklina den jüngsten Buhler aus der Gruppe aus, den 21-jährigen Brian aus Basel, der bisher nicht besonders lautstark auf sich aufmerksam machte. Das könnte auch daran liegen, dass er in Zaklinas Gegenwart regelrecht verstummt. Ihre Schönheit mache ihn so nervös, erklärt er in der Sendung. Sie findet seine Schüchternheit zwar «süss» und «sympathisch», möchte aber dennoch mehr über ihn erfahren.

Auch beim Date gibt sich Brian wieder redescheu und befangen, bis er bei einer Massage plötzlich Mut sammelt und alle Register zieht. «Hey, du hast da was», lautet die sanfte Ansage, bevor er ihren Mund mit seinen Lippen bedeckt.

Damit hat Zaklina zwar nicht mehr über seine Persönlichkeit oder Interessen erfahren, aber immerhin weiss sie jetzt: «Er kann mega gut küssen».

Diese 19 Kandidaten buhlen um Zaklinas Herz
20 Bilder
Claudio war Zaklina zu fordernd und sie sagt «tschüss».
Sid rockt nun nicht mehr um Zaklinas Herz. Für eine siebte Rose hat es nicht gereicht.
Der 27-jährige Alain aus St. Gallen wollte mit seiner Karriere beeindrucken. Das schien bis zur sechsten Nacht der Rosen zu klappen.
Keine Party ohne Marty? Zaklina scheint genug gefeiert zu haben.
Brian war das Nesthäckchen unter den Kandidaten. War er zu jung für Zaklina?
Den deutschen Andre fand Zaklina zu aufgesetzt.
Die Wahrsagerin hat gesprochen: Leonardo ist nichts für die Bachelorette.
Daniel P. 34, aus dem Kanton Zürich boxt und kickt sich durchs Leben - aber nicht in Zaklinas Herz.
Seine Brusthaare konnten schlussendlich doch nicht überzeugen: Thomas muss in der dritten Nacht der Rosen nach Hause.
Daniel J. steht auf Karrierefrauen - die Bachelorette jedoch nicht auf ihn.
Michael B. nahm bereits einmal an der Mister Schweiz Wahl teil. Die Krone konnte er nicht gewinnen - genauso wenig wie Zaklinas Herz.
Markus aus Zürich war trotz spiritueller Gemeinsamkeiten nicht Zaklinas Typ.
Tasim aus Basel ging in der zweiten Entscheidung ohne Rose nach Hause.
Nelson aus Bern wünscht sich von einer Frau, dass sie ihre Maske ablegt und ihr wahres Wesen zeigt. Zaklina wollte nicht in sein Inneres blicken.
Baselbieter Dimitri schien nicht Zaklinas Typ zu sein.
Vincent aus der Romandie musste bereits bei der ersten Entscheidung gehen.
Michael S. ist 27 Jahre alt, und Trainer der Unihockey-Damenmannschaft der Nati A. Mit seinem durchtrainierten Traumkörper ist er der St. Galler ein absoluter Frauenschwarm aber er ist schüchtern.
Der 24-jährige Simon aus dem Kanton Bern wickelt mit seiner grossartigen Ausstrahlung und offenen Art Frauen um den Finger. Warum ist er dann Single?
Der 29-Jährige Personaltrainer Oliver kommt aus Zürich und liebt Sport.

Diese 19 Kandidaten buhlen um Zaklinas Herz

Zur Verfügung gestellt

Bittere Tränen zum Abschied

Thomas, der in der ersten Folge mit seinen Brusthaaren auf sich aufmerksam machte, schien in Folge zwei und drei unter den vielen exponierten und sich in Szene setzenden Persönlichkeiten etwas zu verblassen. Für ein Einzelgespräch mit Zaklina bot sich keine Gelegenheit. Obwohl der nette Zürcher die Hoffnung nicht aufgeben wollte: «Wenn sie das Geheimnisvolle sucht, bin ich der Richtige» gabs am Ende keine Rose. Ob es am Geheimnisvollen oder den Brusthaaren scheiterte, bleibt ungewiss.

Auch Daniel muss den Kampf um Zaklinas Herz aufgeben. Während der Abschied Zaklina jedoch beinahe kalt lässt, rührt er den sonst so aufgestellten Thurgauer Martin, auch bekannt als «Party Marty», zu bitteren Tränen. «In dieser kurzen Zeit hat sich eine richtige Freundschaft zwischen uns entwickelt», schluchzt er und umarmt seinen neugewonnenen Freund innig. «Wir haben zusammen gelacht, diskutiert, uns gegenseitig motiviert, wenn der andere schlechte Karten hatte» und jetzt müsse Daniel so plötzlich nach Hause.

Die Szene mag auch vor dem Fernseher zu Hause berühren, aber am Ende leuchtet das Format dennoch ein: Bei Bachelorette wird nun einmal eine «Romance» und keine «Bromance» gesucht.

Sehen sie die ganze Sendung auf www.bachelorette.ch

Aktuelle Nachrichten