Brüttner- und Zimmerberg-Basistunnel
Bekenntnis zur Projektierung reicht der Metropolitankonferenz nicht

Die Metropolitankonferenz Zürich verlangt eine Zusicherung, dass die zwei Bahnprojekte Brüttner- und Zimmerberg-Basistunnel II spätestens bis 2030 realisiert werden. Ein Bekenntnis zu den Projektierungsarbeiten reiche nicht aus, schreibt die Konferenz.

Merken
Drucken
Teilen
Metropolitankonferenz Zürich

Metropolitankonferenz Zürich

www.metropolitanraum-zuerich.ch/

Grundsätzlich begrüsst die Metropolitankonferenz die Empfehlung der ständerätlichen Verkehrskommission zur Erhöhung der Investitionen für den Eisenbahnnetz-Ausbau, insbesondere die 400 Millionen Franken für die Projektierung von Brüttner- und Zimmerbergtunnel. Der Metropolitankonferenz Zürich gehören acht Kantone und rund 115 Städte und Gemeinden an.

Unterstützt werde der Vorschlag der Kommission jedoch nur, wenn «mit der Projektierung im ersten Ausbauschritt die verbindlich festgelegete Realisierung im zweiten Ausbauschritt mit Zeithorizont 2030 verbunden ist», heisst es in der Mitteilung.

Bedauerlicherweise seien die beiden Tunnel sowie der Ausbau der Strecke Zürich-Aarau in der Empfehlung der Kommission nicht zur konkreten Umsetzung vorgesehen. Die Projekte erfüllten alle Kriterien hinsichtlich Dringlichkeit und Kosten-Nutzen-Erwägungen.

Die Verkehrskommission des Ständerates empfiehlt, die vom Bundesrat ursprünglich vorgesehenen Bahn-Investitionen im Ausbauschritt 2025 von 3,5 auf 6,4 Milliarden Franken zu erhöhen. Die Metropolitankonferenz Zürich unterstützt gemäss Mitteilung die zusätzlichen Investitionen. Sie seien dringend notwendig, um den bestehenden und drohenden Kapazitätsengpässen im Schienenverkehr zu begegnen.