Baustelle
Beim Hard-Kreisel prägen ab sofort Baumaschinen das Bild

Beim Kreisel Hard an der Aarwangenstrasse beginnen ab heute die Bauarbeiten zur Erneuerung. Diese Bauarbeiten bringen erhebliche Verkehrsbehinderungen mit sich. Erst im Dezember wird es wieder störungsfrei vorwärts gehen.

Drucken
Teilen
Ab heute ist beim Hard-Kreisel mit Behinderungen zu rechnen; vor allem stadteinwärts. Tobias Granwehr

Ab heute ist beim Hard-Kreisel mit Behinderungen zu rechnen; vor allem stadteinwärts. Tobias Granwehr

Solothurner Zeitung

Ab sofort ist der Verkehr an einem der Knotenpunkte Langenthals eingeschränkt: Heute beginnen die Umgestaltung und der definitive Ausbau des Kreisels Hard an der Aarwangenstrasse. Von Aarwangen und Bern her gibt es künftig jeweils zweispurige Zufahrten zum Kreisel mit den Wasserstelen.

Provisorium leitet Verkehr durch

Ab dem 6. August bis Ende September erfolgt die Verkehrsführung über ein Kreiselprovisorium. Das teilte das kantonale Tiefbauamt gestern mit. Vom 5. August bis zum 18. September ist der Kreisel-Ast in Richtung Langenthal (Aarwangenstrasse) vollständig gesperrt. Die Umleitungen sind signalisiert. Weiter heisst es seitens des kantonalen Tiefbauamtes: Es müsse während der ganzen Bauzeit bis Ende Dezember 2011 mit Behinderungen gerechnet werden. Den motorisierten Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern wird deshalb empfohlen, die Baustelle grossräumig zu umfahren.

Alter Kreisel und ewiges Provisorium

Der Kreisel im Hard ist ein über 20-jähriges Provisorium und somit eine der ersten Verkehrsrundungen Langenthals. Bauliche Massnahmen sind seit langem fällig. Der Grosse Rat bewilligte Anfang Jahr einen Kredit von knapp 2,4 Millionen Franken zur Sanierung des Hard-Kreisels. Vor allem die Situation für den Langsamverkehr müsse optimiert werden, teilte der zuständige Oberingenieurkreis IV nach dem Parlamentsbeschluss mit. Durch die Umgestaltung und Vergrösserung erhöhe sich zudem die Leistungsfähigkeit des Kreisels. Der Durchmesser wird von 32 auf 36 Meter verbreitert. Weitere Schwachstellen waren bisher die ungenügende Beleuchtung und ein schlechter Belagszustand.

Der bestehende Innenkreisel mit den Expo-Stelen bleibt bestehen. Diese wurden einst von den Jungliberalen Langenthal lanciert und 2009 frisch bemalt. (tg)

Aktuelle Nachrichten