Dählhölzli
Baustart für neue Bärenanlage

Nun erhalten auch die Bärengeschwister Mischa und Mascha ein neues Zuhause. Gestern begannen offiziell die Bauarbeiten.

Merken
Drucken
Teilen
Mischa und Mascha im Schnee

Mischa und Mascha im Schnee

Keystone

Auf den Bärenpark folgt der Bärenwald: Mischa und Mascha, das Bären-Geschenk der russischen Präsidentengattin Swetlana Medwedewa an die Stadt Bern, erhalten bis in zwei Jahren ein neues Gehege. Gestern begannen dafür im Berner Tierpark Dählhölzli offiziell die Bauarbeiten.

Alternative Bären-Geschichten

Die neue Anlage wird inmitten des Dählhölzli-Waldes erstellt und trägt daher den Namen «BärenWald». Sie wird mit gut 6000 Quadratmetern viel grösser als das aktuelle Gehege (3500 Quadratmeter) werden und aus zwei verbindbaren Teilen bestehen.

Im neuen Gästegebäude werden die Besucherinnen und Besucher die Bären durch grosse Scheiben «hautnah» erleben können. In diesem Gebäude soll den Besuchern auch die Bedeutung der Bären für die Menschen in Russland nähergebracht werden.

Bereits im April hat Berns Gemeinderat für den Bau der Anlage 2,95 Millionen Franken bewilligt. 1,5 Millionen davon sind nicht Steuergeld, sondern eine private, anonyme Spende.

Viel schwerer als europäische Bären

Mischa und Mascha wurden im Frühling 2009 als Waisenkinder in den Wäldern von Ussurien gefunden und im September nach Bern gebracht. Damals wogen sie 10 Kilogramm. Jetzt sind sie 100 respektive 130 Kilo. Aufgezogen von Tierpfleger Thomas Zurbuchen, sind die zwei Jungbären trotz ihrer wilden Herkunft äusserst anhänglich und neugierig. Da russische Braunbären 200 Kilo schwerer werden als die bisher im Dählhölzli gehaltenen europäischen Braunbären, muss die Anlage verstärkt werden. (sda/sat)