Verkehrsprojekte
Basler FDP ist vom Bund enttäuscht

In einer Mitteilung äussert sich die Basler FDP enttäuscht über die Aufschiebung zweier millionenschwerer Basler Verkehrsprojekte.

Merken
Drucken
Teilen
Mal wieder Stau: Mit dem Rheintunnel soll die Anzahl Autos auf der Osttangente abnehmen – ab 2040.Martin Töngi

Mal wieder Stau: Mit dem Rheintunnel soll die Anzahl Autos auf der Osttangente abnehmen – ab 2040.Martin Töngi

Martin Toengi

Die geringe Priorität des öV-Projekts Herzstück beim Bundesamt für Verkehr (BAV) stösst den Freisinnigen ebenso sauer auf wie der Baustart des Rheintunnels, der gemäss Bundesamt für Strassen (Astra) 2029 vorgesehen ist – vier Jahre später als einst kommuniziert.

Die FDP schreibt, es sei an der Zeit, dass der Kanton Strassenprojekte mit Nachdruck beim Bund vorantreibt. Nur so lasse sich ein Verkehrskollaps durch das steigende Verkehrsaufkommen verhindern. Die kantonalen Vertreter müssten die Basler Verkehrsinteressen in Bern wirksam platzieren. Ausserdem fordert die FDP eine kantonsübergreifende Verkehrsplanung bei allen Grossprojekten in der Region. (BZ)