Seeberg
Bald holpert die Dorfstrasse in Seeberg nicht mehr

Ein Teil der Strasse zwischen Seeberg und Heimiswil war schon lange in einem schlechten Zustand. Nun wird die Strasse saniert. Die Kosten für den Kanton belaufen sich auf rund 670000 Franken.

Irmgard Bayard
Merken
Drucken
Teilen
Spätestens im Sommer ist die Dorfstrasse fertig saniert.iba

Spätestens im Sommer ist die Dorfstrasse fertig saniert.iba

«Im Zusammenhang mit der Randsanierung wird die Strasse etwas verbreitert, damit sie durchgehend sechs Meter misst», erklärt René Wälchli, Leiter des Strasseninspektorats Burgdorf im Oberingenieurkreis IV des Kantons Bern. Bisher schwankte die Breite auf diesem Teil zwischen 5,7 und 5,8 Metern. «Die Verbreiterung ist also kaum merkbar», beschwichtigt er allfällige Befürchtungen der Anwohner.

Die Strasse erhält auf einer Länge von rund 570 Metern eine neue Kofferung und einen neuen Belag. Bis es so weit ist, dauert es aber noch. «Je nach Wetter können wir mit dem Bau in diesen Tagen weiterfahren», sagt Wälchli. Ansonsten könne der Strassenbau bis im März dauern. «Der Deckbelag wird im Sommer, voraussichtlich in den Ferien, erstellt.» Die Kosten für diesen kurzen Abschnitt betragen rund 670000 Franken.

Darin inbegriffen sind Entwässerungsschächte und die Beleuchtungskandelaber, die angepasst werden müssen.

Die Strasse zwischen Hermiswil via Regenhalde Grasswil und Seeberg stellt die Verbindungsachse in die Bern-Zürich-Strasse und von dort nach Burgdorf oder Langenthal dar. René Wälchli glaubt nicht, dass diese Strasse nach der Sanierung mehr benützt wird als bisher. Auch stelle sie keinen offiziellen Zubringer zu den Autobahnen dar. «Dazu müsste die Autobahn speziell signalisiert werden, was hier nicht der Fall ist», betont René Wälchli.