Autoneum tritt aufs Gaspedal

Der Automobilindustrie-Zulieferer erzielt in Asien Spitzenwerte. Anleger stärken Galenica die Muskeln. – Inficon erreicht das Kursziel von 300 Franken. – Der Urner Börsenstier Daetwyler ist nicht zu bremsen.

SaW Redaktion
Drucken
Teilen
Illustration: Nicolas Bischof

Illustration: Nicolas Bischof

Schweiz am Wochenende

Kursziel fast erreicht und bald 100% Jahreszuwachs: Die Rede ist von Autozulieferer Autoneum, der schweizerischen Eigenkapitalperle (30,2%). Dort sitzt auch Bahnunternehmer Peter Spuhler als treibende Kraft im Verwaltungsrat. Die Erfolgsgeschichte ist noch nicht zu Ende: Der Fokus auf Asien zahlt sich immer mehr aus. Während die Ebit-Marge (Gewinn vor Zinsen und Steuern) im Euroland schwache 0,7% erreicht, wird in Asien der Spitzenwert von 10,3% erzielt. Der Weltmarktchampion für Akustik- und Wärmemanagement in der Automobilindustrie wurde im Gegensatz zum Sauber-Rennstall bislang nicht von den Bundesräten besucht. Ob es daran liegt, dass Grossaktionär Peter Spuhler ein strammes SVP-Mitglied ist? (Halten)
> Nun steigen die grossen Buben bei Galenica kräftig ein: Im Hinblick auf die Quartalszahlen vom 13. August 2013 kaufen institutionelle Grossinvestoren über die zweite Handelslinie im grossen Stil Aktien des Grossisten auf. Zu den grossen Siegern zählt der «NZZ»-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod. Sein Aktienpaket beim Berner Pharmakonzern ist laut Berechnungen der «Schweiz am Sonntag» satte 35,422 Millionen Franken wert, Tendenz steigend. (Kaufen)
> Orascom Development Holding: Fasten your seat belts, der nächste Quartalsverlust, sprich Absturz, am 27. August 2013 ist in Sichtweite gerückt. –39,5% ist der bisherige Jahresverlust des Touristik- und Immobilienkonzerns von Samih Sawiris, welcher ein Luxusresort in Andermatt hochziehen möchte. In wachsendem Mass peinlich wird die ganze Angelegenheit für die UBS: Die grösste Schweizer Bank brachte den Hoffnungsträger zum stolzen Preis von 153 Franken im Mai 2007 an die Börse. Heute beträgt der Kurs 7.50 Franken – und ich würde weiterhin zuwarten, hier sind die Gewinnaussichten mehr als eingetrübt. (Hände weg)
> 300 Franken – der Hildebrand-Börsenexpress macht auch Kleinanleger glücklich: Die Bad Ragazer Performance-Therme Inficon hat mein magisches Kursziel von 300 Franken erreicht. Zum grossen Sieger mutiert Hildebrands Arbeitgeber Blackrock, der auf seinem Grossbestand (7,1% des Aktienkapitals) eine bisherige Jahresrendite von +49,3% erzielen konnte. Nun ist allerdings das Kurspotenzial ausgereizt. Ob sich meine geschätzten Leser mit einer Dividendenrendite von 5,4% zufrieden geben – ich glaube eher nicht. (Teilverkauf)
> Sergio «fabuloso» Ermotti: Der Tessiner in Diensten der UBS beglückt uns alle: Nun ist die Marke von 19 Franken diesen Freitag erreicht worden. Jetzt hat der UBS-Chef alles in der Hand, um die Schallmauer von 20 Franken pro Aktie bis Ende Jahr zu erreichen. Eigentlich ist es ganz einfach: Ein nochmaliger Personalabbau im Bereich des Investmentbankings von 1000 Leuten – und die zahlreichen internationalen Investoren würden begeistert applaudieren. Eines kann ich Ihnen aber schon jetzt verraten: Der Jackpot unter den UBS-Mitarbeitern füllt sich aufgrund des aktuellen Kursstandes ganz schön. (Seit längerem empfohlen)
> Verkaufsverbot in Sachen Vontobel: Jetzt heisst es knallhart durchhalten bei der Zürcher Privatbank mit dem indischen Wunderknaben in New York. Das Wochenplus von satten 5% spricht Bände, nun sehe ich den Titel erstmals bei 38 Franken (aktuell: 35.70 Franken). Das bisherige Jahresplus von +26,6% zeigt eindeutig: Die Investmentstory geht voll auf. (Neues Kursziel: 38 Franken)
> Der Urner Börsenstier Daetwyler wurde zu lange zurückgehalten, jetzt taucht der Torero endlich auf: +5,9% alleine in dieser Börsenwoche. Meine Leser wurden langsam ungeduldig, doch nun stimmt alles. Ich sehe als neues Kursziel 117 Franken. Doch aufgepasst, die grosse Show findet erst Mitte 2014 statt: Ein paar kostspielige Restrukturierungsmassnahmen müssen beim Industriezulieferer noch durchgeführt werden. Eines ist jedoch vollkommen klar – die Rendite für ein «Zwischenjahr» mit +24,5% ist Weltklasse. (Halten)
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!

Aktuelle Nachrichten