Langenthal
Autohaus zügelt von Aarwangen nach Langenthal

Das bekannte Autohaus Hard AG an der Industriestrasse 1 in Aarwangen will nach Langenthal dislozieren. Dies ist mit einem Baugesuch im Anzeiger öffentlich geworden.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Autohaus Hard AG

Autohaus Hard AG

az Langenthaler Tagblatt

Die Nissanvertretung ist nach der Firma Calag AG die zweite Unternehmung, die im Wolfhuse-Feld ihre neue Adresse haben wird.

Investition von 1,1 Millionen Franken

Das Autohaus Hard plant den Bau von zwei Gebäuden, dem Pneulager und dem Hauptgebäude mit Büro, Werkstatt sowie Ausstellungsraum. 595 Quadratmeter sollen überbaut werden. Gut 1,1 Millionen Franken werden investiert.

Burgergemeinde ist mit Entwicklung zufrieden

Marc Howald, der Präsident der Burgergemeinde Langenthal, zeigt sich erfreut über die Entwicklung im Wolfhuse-Feld. «Wir haben gesagt, dass wir die 110 Arbeitsplätze der Calag AG in Langenthal behalten wollen. Das ist uns gelungen. Nun konnten wir noch zwei Firmen aus der Region gewinnen.» Die Abgabe des Landes im Baurecht garantiere der Burgergemeinde laufende Einnahmen. Gleichzeitig wird für die Baurechtnehmer nicht der gesamte Betrag, wie im Falle eines Landverkaufes fällig. «Das ist gerade für neue oder junge Firmen von Vorteil, weil die Investition im Normalfall deren Möglichkeiten übersteigt.» Die Baurechtsdauer variiert zwischen 30 und 100 Jahren, wobei Verlängerungen bereits vertraglich geregelt würden, so Howald.