SC Langenthal
Aus Einbahnhockey wurde ein Krimi

Langenthal siegte im Spitzen-Derby gegen Olten in extremis mit 5:4. Was zur ersten Drittelspause noch nach einer glasklaren Sache aussah, wurde doch noch zur erwartet engen Kiste.

Quentin Schlapbach
Merken
Drucken
Teilen

az Langenthaler Tagblatt

Die Szene 68 Sekunden nach Anpfiff war symbolisch für das ganze erste Drittel. SCL-Captain Stefan Tschannen bediente mit einem Zuckerpässchen übers halbe Eisfeld Yanick Bodemann. Dieser zog an Mike Marolf vorbei wie ein Ferrari an einem Fiat Punto, kurvte vor das Tor und bezwang den viel zu früh am Boden liegenden Olten-Goalie Leimbacher souverän

Genau in diesem Stil ging es weiter. Tschannen in der siebten und Kelly in der achten Minute erhöhten das Skore auf 3:0. Da konnte Olten-Coach Dan Ratushny dem Treiben seines Teams schon nicht mehr tatenlos zuschauen. Er nahm ein frühes Time-out. Nutzen tat dies allerdings nichts. Seine Mannschaft wirkte weiterhin wie Beni Thurnherr als Curling-Kommentator: Schlicht überfordert.

Die Langenthaler setzten den Gegner früh unter Druck und setzten konsequent nach. So auch als Olten gerade die erste Zweiminutenstrafe überstand. Tschannen kämpfte sich die Scheibe zurück und bediente den mutterseelenallein stehenden Carbis, der Leimbacher ein weiteres Mal bezwang. Langenthal spielte, Olten schlief. 4:0 hiess das aus Oltner Sicht brutale Pausenvedikt.

Aber ganz so blamabel wollte sich das Gästeteam nicht verabschieden. Wie verwandelt kamen die Solothurner aus der Kabine und drückten nun aufs Tor von Marc Eichmann. Fürs Toreschiessen brauchten sie aber vorerst die Mithilfe der Langenthaler. Kurz vor Spielhälfte musste Flückiger nach einem dummen Foul auf die Strafbank. Und da Lemm bereits sieben Sekunden vor ihm raus musste, konnte Olten fast zwei Minuten lang in Überzahl spielen. Wüthrich verkürzte den Spielstand bereits nach 30 Sekunden.

Und es kam noch besser für Olten. In Überzahl leisteten sich die Langenthaler einen haarsträubenden Puckverlust. Die Gäste konnten mit einem Mann weniger einen 3-gegen-1-Konter fahren: 2:4. Gut zehn Minuten vor Schluss war Olten definitiv zurück im Spiel. Carsen Germyn stocherte den Puck in einer unübersichtlichen Situation zum 3:4 über die Linie. Einer dramatischen Schlussphase stand nichts mehr im Weg. Und wie so oft in solchen Spielen waren es die schillernden Figuren, die so eine Partie entscheiden: die beiden SCL-Kanadier Jeff Campbell und Brent Kelly, die letztes Jahr noch beim Gegner spielten. Zwei Minuten vor Schluss schloss Erstere einen Konter wunderschön ab. Olten kam zwar noch einmal heran, aber am Schlussverdikt änderte sich nichts mehr.