Regierungsratswahlen
Andreas Bühlmann: «Die SP ist wohl zu schwach für zwei Kandidaten»

«Zwöi wos chöi»: Mit diesem Slogan gingen die beiden Kandidierenden der SP in den Wahlkampf um den Regierungsrat. Für Peter Gomm ist er im 1. Wahlgang glücklich geendet, für Andreas Bühlmann nicht. Er belegt Platz 8.

Drucken
Teilen

Er habe keine Ahnung, woran es gelegen sei, meint Andreas Bühlmann zum enttäuschenden Ergebnis. Es seien verschiedene Punkte, die ihm in den Sinn kommen. «Die SP ist wahrscheinlich zu schwach für zwei Kandidaten.» Ausserdem spiele im Links-Grünen Lager die Geschlechterrolle eine Rolle. «Das führte vielleicht dazu, dass Brigit Wyss so gut abschnitt», so Bühlmann.

Ob er nochmals antritt entscheide er nicht alleine. Am Montagabend werde die Partei den Entscheid fällen, ob sie im 2. Wahlgang nochmals antreten wird.

Dass es mit Peter Gomm zumindest einer der SP-Kandidaten schon in den Regierungsat geschafft hat, findet Bühlmann gut. «Dann ist mindestens einer drin, von ‹zwöi wos chöi›».