Flugplatz Dübendorf
Alt-Regierungsrätin Rita Fuhrer will Dübendorf betreiben

Gestern gab der Bundesrat bekannt, dass er den Militärflugplatz Dübendorf weiterhin fliegerisch nutzen will. Gesucht wird ein ziviler Betreiber. Einen Antrag hat er nun schon, Alt-Regierungsrätin Rita Fuhrer hat das Gesuch unterschrieben.

Drucken
Teilen
Rita Fuhrer ist Präsidentin der Stiftung Museum und historisches Material der schweizerischen Luftwaffe

Rita Fuhrer ist Präsidentin der Stiftung Museum und historisches Material der schweizerischen Luftwaffe

Keystone

Der Antrag ist von der Stiftung Museum und historisches Material der schweizerischen Luftwaffe - deren Präsidentin Rita Fuhrer ist. Laut Bericht des «Tagesanzeigers» gehört zur Stiftung das Dübendorfer Air Force Center und die Ju-Air, die Kurt Waldmeier führt. Gemeinsam mit Fuhrer hat er die Bewerbung ausgearbeitet.

Waldmeier will den Flugplatz Dübendorf nicht nur betreiben, sondern auch zum Kompetenzzentrum für Rettungskräfte ausbauen. Für das Projekt will er die Rettungsflugwacht, Sanität, Feuerwehr und die Aur Ambulance des TCS gewinnen. Eine neue Betriebsgesellschaft soll gegründet werden und den Betrieb verantworten.

Auch der Luftfahrtverband Aerosuisse ist in die Planung der künftigen Nutzung in Dübendorf involviert. Er habe den Entscheid des Bundesrates erwartet, heisst es. Ziel sei es, Dübendorf zum Zentrum für Business-Fliegerei, Hightechfirmen und Organisationen wie die Rega zu machen und den Flugplatz gemeinsam mit der Stiftung zu betreiben.

Aktuelle Nachrichten