Befragung
Allschwiler Gemeinderat lernt von den Einwohnern

Allschwil könnte sauberer sein, der öffentliche Raum ist in schlechtem Zustand, und es gibt zu wenig Parkplätze. Das sind die Mängel Allschwils, welche die Einwohnerbefragung im vergangenen Sommer zu Tage gefördert hat. Bei diesen drei Punkten gebe es «Verbesserungspotenzial», so der Gemeinderat.

Merken
Drucken
Teilen
Der Allschwiler Dorfplatz mit seinen Riegelhäusern. Andres Linder

Der Allschwiler Dorfplatz mit seinen Riegelhäusern. Andres Linder

Andres Linder

Eine Schlussfolgerung aus der Umfrage: Allschwil soll ein Littering-Konzept erhalten. Zudem überlegt sich der Gemeinderat, wie die Gemeindepolizei das Sicherheitsgefühl in der Nacht verbessern und ihre Präsenz verstärken kann. Und schliesslich will er neue Vorschläge machen, um die Verfügbarkeit von Parkplätzen zu verbessern. Noch im Sommer hatten die Allschwiler Stimmberechtigten die Parkraumbewirtschaftung mit 52,35 Prozent abgelehnt. Diese hätte gemäss den Absichten des Gemeinderats die Parkplatzsituation in Grossteilen der Gemeinde entspannen sollen.

Weiter möchte der Gemeinderat aufgrund der Umfrage die Kompetenz der Mitarbeitenden fördern, die Kommunikation der Gemeinde «laufend verbessern» und Synergien in den Bereichen familienergänzende Kinderbetreuung und schulergänzende Tagesstruktur schaffen. All diese Massnahmen fliessen ins Leitbild 2017 ein.
Meiste sind zufrieden

Überdurchschnittlich gut steht Allschwil gemäss Einwohnerbefragung in Sachen öffentlichem Verkehr, Gesundheitsversorgung, Wertstoffsammelstellen, Winterdienst sowie Trinkwasserqualität. Der Gemeinderat ist der Meinung, die Umfrage ergebe «ein erfreuliches Bild», denn «insgesamt waren die Einwohnerinnen und Einwohner zufrieden mit den abgefragten Themenbereichen». (mec)