Aarwangen
Aarwanger Gemeinderat soll Geld veruntreut haben

Ein Vormund der Gemeinde Aarwangen soll Geld seiner Mündel veruntreut haben. Wie die Staatsanwalt Emmental-Oberaargau bereits Anfang Februar mitteilte, sei gegen ein Gemeinderatsmitglied aus der Region eine Strafuntersuchung im Gang.

Merken
Drucken
Teilen
Gemeindeverwaltung Aarwangen

Gemeindeverwaltung Aarwangen

Solothurner Zeitung

Sie gab aber keine näheren Informationen bekannt. Wie der «Blick» am Mittwoch berichtete, handelt es sich beim Vormund um ein Gemeinderatsmitglied aus Aarwangen. Er gehört der SVP an und informierte kürzlich seine Kollegen im Gemeinderat.

Der Aarwanger Gemeindepräsident Hans Leuenberger (SVP) äusserte grosse Betroffenheit über das Verhalten des Rats- und Parteikollegen. «Nach meinem Dafürhalten hätte er wissen müssen, dass das nicht geht», sagte Leuenberger. Der Vormund hatte mindestens 36 000 Franken von zwei Mündeln für eigene Zwecke verwendet. Gemäss der Staatsanwaltschaft dürfte die Untersuchung bald abgeschlossen sein. Für den Mann gilt die Unschuldsvermutung. (joh)