11. Etappe
100 Leserwanderer auf der Bergbeizen-Tour

Auf der elften Etappe marschierten die Leserwanderer von Oensingen nach Egerkingen. Dabei durfte ein Halt auf der Blüemlismatt nicht fehlen. 100 Leserinnen und Leser waren dabei.

Drucken
Teilen
Auf der Wiese und ein paar Wolken
21 Bilder
Leserwandern 2015, 11. Etappe
Würste auf dem Grill im Älpli
Stephan Berger, Vorsteher Oberamt Thal-Gäu, fotografiert seinen Göttibuben
Schloss Neubechburg in Oensingen
Marianne aus Kappel mit ihrer Tochter Carla
Kurze Erholungspause
Eine beeindruckende Wandergruppe
Die Wanderer auf der Schlosshöchi
Der Tatzelwurm geht weiter
Die Pause ist verdient
Blick nach Holderbank
Blick auf die Grupe
Der Abstieg auf die Blüemlismatt naht
Bald gibt es Essen für hungrige Mäuler
Bald geht es runter ins Gäu
Auch die Kühe suchen Schatten

Auf der Wiese und ein paar Wolken

Sven Altermatt

Fern der Heimat Beim Blick hinüber zum Passwang erzählte ein Selzacher lachend, dass er bei der morgendlichen Zeitungslektüre von seiner Frau darauf aufmerksam gemacht werden musste, dass es im Kanton Solothurn ein «Zullwil» gibt, und der Redaktor nicht eigentlich «Zuchwil» schreiben wollte. Einen Schmunzelfaktor hat auch die Geschichte von jenem Lehrer aus Hofstetten, der beim Lehrmittelverlag Solothurn Schulbücher bestellen wollte – und mit der Bemerkung abgewiesen worden ist: «Wir liefern nur in den Kanton Solothurn.»

Bergbeizen Wer glaubte, dass eine Beiz auf den Jurahöhen automatisch urchig und ländlich ist, der täuscht sich. Die «Tiefmatt» zum Beispiel wartet mit gepflegtem Ambiente und einer ebensolchen Speisekarte auf. Und in der «Blüemlismatt» wähnt man sich gar im Nobelrestaurant eines Golfclubs. Für die verschwitzten Wanderer gibts zum Glück noch das «Älpli» mit währschafter Küche und bodenständig-ländlicher Gaststube.

Apropos Beiz Unter den 100 Wanderern der «Bergbeizen-Tour» hätte man am wenigsten SP-Nationalrat Philipp Hadorn erwartet, der für seine Alkoholabstinenz bekannt ist. Herr Hadorn, haben Sie womöglich einen Sinneswandel vollzogen? Dieser meinte dazu augenzwinkernd: «Parteikollege und Ständerat Roberto Zanetti und ich trinken gemeinsam immer noch mehr als der Durchschnittsbürger.»

Marschmusik Die Musikgesellschaft Konkordia Balsthal weiss musikalisch den Marsch zu blasen, aber mindestens so wacker marschierte sie von Oensingen nach Egerkingen mit. Jedenfalls fünf von ihnen, darunter mit Ruedi Berger der Präsident selbst. Er begleitete seinen Bruder Stephan Berger, Vorsteher des Oberamts Thal-Gäu. Support erhielt der Amtsvorsteher zudem von Tochter Tamara und Frau Regula. Erstere sorgte mit zwei weiteren jugendlichen «Konkordia»-Musikern für eine Senkung des Altersdurchschnitts der Wandertruppe. (esf)

Aktuelle Nachrichten